Im Westen Ungarns bei Bük hat Samstagfrüh die Erde zweimal leicht gebebt. Die Magnituden betrugen nach Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) 2,6 und 2,9. Schäden an Gebäuden wurden keine bekannt und seien bei diesen Stärken auch nicht zu erwarten, wurde in einer Aussendung betont. Spürbar waren die Erschütterungen auch im angrenzenden Burgenland.

Um exakt 5.07 Uhr wurde bei Bük eine Magnitude von 2,9 festgestellt. Das Epizentrum befand sich etwa 18 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt. Eine Stärke von 2,6 hatten die Erschütterungen von 6.47 Uhr. Dieses Beben wurde laut ZAMG in Lutzmannsburg (Bezirk Oberpullendorf) durch ein deutliches Zittern wahrgenommen. (apa)