Am Montag ist ein Sturm über den Großteil Österreichs hinweggerauscht: Laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg) wurden am Vormittag in tiefen Lagen in Niederösterreich, in Wien und im Nordburgenland Windspitzen von 80 bis knapp über 100 km/h gemessen. Auf vielen Bergen erreichten die Böen noch höhere Werte - am Sonnwendstein (Niederösterreich) und am Feuerkogel (Oberösterreich) sogar jenseits der 130 km/h.

Auch am Montagnachmittag und -abend musste man im Großteil des Landes mit Sturmböen rechnen, mit Schwerpunkt in der Osthälfte Österreichs. Erst in der zweiten Nachthälfte sollte der Wind deutlich nachlassen. Der Dienstag dürfte noch zeitweise windig, aber nicht mehr so stürmisch sein wie der Montag. Mittwochs ist der Wind laut Zamg schwach, um Donnerstag und Freitag wieder stärker bis stürmisch zu wehen.

Sonnwendstein als Spitzenreiter

Spitzenreiter bei den Sturmböen war laut Zamg bis zum Montagnachmittag der Sonnwendstein mit 133,6 km/h, gefolgt vom Buchberg (131,4 km/h) und der Jubiläumswarte in Wien (124,2 km/h). Nach Auswertungen der Hohen Warte kommen am Feuerkogel Windspitzen wie heute (120,6 km/h) mindestens einmal pro Jahr vor. In Wien kommen 100 km/h in den tieferen Lagen wie der Innenstadt durchschnittliche alle zwei Jahre vor. 120 km/h in den höheren Regionen des Wienerwaldes kommen mindestens einmal pro Jahr vor.

Mehr als 100 Feuerwehreinsätze in Wien

Der Sturm brachte auch die Wiener Feuerwehr an ihre Leistungsgrenzen: Bis zum späten Donnerstagnachmittag wurden mehr als 100 Einsätze durchgeführt. Unter anderem musste ein Mobilklo aus dem Donaukanal geborgen werden, und in Liesing hatte eine Böe eine Photovoltaikanlage losgerissen und auf geparkte Kfz sowie das Dach eines Nebengebäudes geschleudert, berichtete Feuerwehrsprecher Lukas Schauer.

Vor allem ab Mittag langte ein Notruf nach dem anderen in der Einsatzzentrale ein, weshalb die Wiener Profis auf die Unterstützung der niederösterreichischen Kollegen zurückgriffen. Die Einsätze waren über ganz Wien verteilt, mit einem Schwerpunkt südlich der Donau. Im 23. Bezirk machte sich die PV-Anlage selbstständig und richtete größeren Schaden an.

Feuerwehrtaucher absolvierten beim Schwedenplatz einen nicht alltäglichen Einsatz und bargen mittels Seilwinde ein Mobilklo, das vom Wind in den Donaukanal geweht worden war. Die Toilette wurde anschließend am Treppelweg gesichert.

Kein Strom

Um 16.04 Uhr fiel in Teilen der Innenstadt und des Alsergrundes die Stromversorgung aus, wovon etwa 300 Haushalte betroffen waren, bestätigte Christian Call, Pressesprecher der Wiener Netze, einen Online-Bericht von "heute". Die Einsatzteams waren unterwegs, um bei den Gebäuden, die in Wien alle von zumindest zwei Seiten versorgt werden, wieder anzuschließen.

Als Ursache der Störungen wurde ebenfalls der Sturm vermutet, wodurch etwa Kurzschlüsse in Straßenlampen oder Ampeln auftreten können, die sich dann wiederum auf Häuser auswirken können. Laut Call wurde die Versorgung bereits um 17.15 Uhr in allen Haushalten wieder hergestellt. (apa)