Das Coronavirus hat Österreich fest im Griff, und daran wird sich bis Ende März auch nichts ändern. Im Gegenteil, das Covid-Prognose-Konsortium geht von weiter steigenden Infektionszahlen aus, die mit knapp 58.600 am Mittwoch bereits den bisherigen Rekordwert in der Pandemie erreicht hatten. Auch die Spitäler werden das zu spüren bekommen: Ende des Monats muss mit 300 Covid-Patientinnen und -Patienten auf den Intensiv- und 4.000 auf den Normalstationen gerechnet werden.

Innerhalb eines Tages ist die Anzahl der Covid-Patientinnen und -Patienten in den Spitälern um 46 auf nunmehr 3.033 angewachsen. Davon wurden am Mittwoch 221 auf Intensivstationen (ICU) betreut - um zwei mehr als am Vortag. Das Covid-Prognose-Konsortium erwartet in seiner aktuellen Vorschau bereits am kommenden Mittwoch (23. März) bis zu 3.900 stationär aufgenommene Covid-Patientinnen und -Patienten im Normalpflegebereich. Der Punktschätzer liegt bei 3.427. In 14 Tagen (30. März) wird dieser mit 3.904 angegeben, als Konfidenzintervall wird eine Grenze zwischen 3.108 und 4.904 ausgewiesen. Im Mittelwert muss also damit gerechnet werden, dass - bei stets steigenden Infektionszahlen und Ausfällen unter den Spitalsmitarbeitern - am Monatsende jedenfalls um die 4.000 Covid-Kranke auf Normalstationen Betreuungsbedarf haben werden. Derzeit sind es 2.812.

Weitere Zunahme der Infektionszahlen erwartet

Im intensivmedizinischen Bereich (ICU) werden gegenwärtig 221 schwerkranke Covid-Patientinnen und -Patienten behandelt. Auch ihre Anzahl wird - behält das Covid-Prognose-Konsortium recht - deutlich zunehmen. Schlimmstenfalls könnten es am kommenden Mittwoch an die 300 sein, als Konfidenzintervall wird ein Wert zwischen 223 und 294 ausgewiesen. Der Punktschätzer liegt bei 256, in der Woche darauf bereits bei 295 mit einem Intervall zwischen 239 und 363.

Was die Infektionszahlen betrifft, könnten diese der Einschätzung den Experten zufolge am kommenden Mittwoch bei knapp 69.000 zu liegen kommen. Der Punktschätzer liegt bei 52.186, als oberstes Limit sind 68.861 neue Fälle ausgewiesen.

28 weitere Todesfälle

Sars-CoV-2 hat in den vergangenen 24 Stunden weitere 28 Menschen das Leben gekostet. Im Sieben-Tages-Schnitt sterben inzwischen pro Tag 25,1 Menschen an Covid-19. In den vergangenen sieben Tagen wurden 176 Todesfälle registriert. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 15.289 Tote in Österreich gefordert. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 170,3 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Mit dem neuen All-Zeit-Rekord ist der Sieben-Tages-Schnitt bei den Infektionen auf 44.458 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt mittlerweile 3.465,6 Fälle je 100.000 Einwohner. Hier hatte das Konsortium zwischen 2.398 und 3.948 vorhergesagt. (apa)