Wie der ORF berichtet, ruft das Unternehmen Lead Horizon hunderttausende "Alles gurgelt"-PCR-Tests zurück. Der Grund dafür ist ein Fehler bei der Verpackung. Die Probenummer auf der Gebrauchsanweisung und dem Probenröhrchen stimmen teils nicht überein, bestätigte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage von wien.ORF.at. Der Konfektionsfirma sei bei der Verpackung ein Fehler unterlaufen. Ein gesundheitliches Risiko bestehe aber nicht, betont Lead Horizon.

Für die Nutzer bedeutet die Rückrufaktion, dass Proben mit der Probennummer "LHRxxx" zum Teil nicht ausgewertet werden. Die betroffenen PCR-Gurgeltests können bis zum 30. September in jeder BIPA Filiale problemlos retourniert werden. Die fünf kostenlosen Tests reduzieren sich nicht, ein zusätzlicher Abholcode ist daher nicht notwendig. Wie eine Sprecherin von Lead Horizon am Samstag gegenüber der APA berichtete, sind nicht alle der 600.000 PCR-Tests von der falschen Etikettierung betroffen. Stimmt daher die Probenummer auf dem Etikett des Proberöhrchen mit jener der Gebrauchsanweisung, die dem Test-Set beiliegt, überein, kann das Set verwendet werden.

Ab Montag würden die betroffenen Testkits auch für die Online-Testung gesperrt, vorher sei das leider nicht möglich gewesen, so die Sprecherin. Wie viele Tests tatsächlich betroffen sind, ist noch unklar. In den vergangenen sechs Monaten seien jedenfalls "einige Hunderttausend davon" ausgeliefert worden, "wo bei einigen der Verpackungsfehler unterlaufen ist". (apa)