Der Tod der Ärztin Lisa-Maria Kellermayr nach Morddrohungen von Impfgegnern hat tiefe Betroffenheit und Bestürzung ausgelöst. Bereits nach Bekanntwerden ihres Suizids am Freitag kamen Menschen zu spontanen Mahnwachen zusammen. Am Montagabend fand am Wiener Stephansplatz eine Mahnwache mit Lichtermeer statt. Tausende Menschen nahmen am berührenden Gedenken, das der Initiator von #YesWeCare, Daniel Landau, organisiert hatte, teil. Auch die Glocken des Doms läuteten.

Ab 20 Uhr sammelten sich die Menschen am Stephansdom, um 20.45 Uhr läuteten die Glocken und tausende Kerzen wurden entzündet, dazu erstrahlten unzählige Handy-Lichter. Der gesamten Platz vor dem Dom war voll mit Menschen. Die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung stimmten mehrere Lieder an, darunter das Protestlied "We Shall Overcome".

An Lisa-Maria Kellermayr soll bei der Kundgebung in Wien mit mitgebrachten Kerzen und Leuchtmitteln wie etwa Handys still gedacht werden. 
- © APA / HERMANN WAKOLBINGER

An Lisa-Maria Kellermayr soll bei der Kundgebung in Wien mit mitgebrachten Kerzen und Leuchtmitteln wie etwa Handys still gedacht werden.

- © APA / HERMANN WAKOLBINGER

"Ich glaube, dass gemeinsam Trauern einer Gesellschaft gut tut", sagte Initiator Landau der APA. Er kannte Kellermayr persönlich, hatte sie erst Mitte Juli in ihrer Ordination getroffen. Dabei hätten sie auch über den Glauben gesprochen, das sei der Medizinerin wichtig gewesen, schilderte Landau. In Gedenken an die Verstorbene fand das Glockenläuten statt.

"Eindrucksvolles Zeichen für Solidarität"

Dompfarrer Toni Faber unterstützt die Initiative, ebenso die Österreichische Ärztekammer. Am Wochenende ging laut Präsident Johannes Steinhart eine Verständigung an alle Wiener Ärztinnen und Ärzte mit der Bitte, an der Gedenkveranstaltung teilzunehmen und so als Ärzteschaft "ein eindrucksvolles Zeichen für Solidarität und gegen Gewalt und Hass" zu setzen. Auch Wissenschafter nahmen an der Mahnwache teil, darunter beispielsweise der Molekularbiologe Ulrich Elling. Am Stephansplatz fanden sich unter anderem auch der frühere SPÖ-Gesundheitsminister Alois Stöger sowie Seniorenbund-Obfrau Ingrid Korosec (ÖVP) ein. Auch der ehemalige Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) gedachte der toten Ärztin. Gedenkveranstaltungen fanden am Montagabend auch in Linz, Steyr, Wels und Graz statt.

Monatelange Morddrohungen

Monatelang war die 36-Jährige vor ihrem Suizid unter anderem mit Mord bedroht worden, sie fühlte sich dem Hass von Impfgegnern und Corona-Leugnern hilflos ausgesetzt. Zu Beginn der Corona-Pandemie arbeitet Kellermayr im hausärztlichen Notdienst, betreute Covid-19-Patienten zu Hause. Die Drohungen gegen sie hatten begonnen, als die Ärztin im November 2021 eine Demo vor dem Klinikum in Wels auf Twitter kritisierte und die Landespolizeidirektion Oberösterreich von einer "Falschmeldung" sprach. Ende Juni schloss die Allgemeinmedizinerin ihre Ordination in Seewalchen am Attersee (Bezirk Vöcklabruck). Laut eigenen Angaben hatte die Ärztin rund 100.000 Euro für Schutzmaßnahmen ausgegeben. Die Landespolizeidirektion Oberösterreich und die Oö. Ärztekammer hatten ihr ausgerichtet, sie solle sich doch öffentlich zurückhalten. (apa)