Auf dem Flughafen Wien in Schwechat geht am Donnerstag eine behördenübergreifende Notfallübung zur Auflösung einer versuchten Flugzeugentführung in Szene. Veranstaltet wird der Probelauf laut Innenministerium von der Air-Marshal-Einheit des Einsatzkommandos Cobra/DSE im Rahmen des EU-Projekts "Enhancing In-Flight Security". Beteiligt sind neben den österreichischen Air-Marshal-Kräften auch Eurofighter des Heeres und Zugriffsteams von Cobra und internationalen Sondereinheiten.

Keine Auswirkungen auf laufenden Flugbetrieb

Vom Airport wurde am Mittwoch in einer Aussendung betont, dass es im Zuge der Übung "zu einem kurzen Überflug zweier Eurofighter-Flugzeuge des österreichischen Bundesheeres in geringer Flughöhe über den Flughafen-Standort kommen" werde. Die Dauer wurde mit wenigen Minuten angegeben. Der Überflug könne für Bewohnerinnen und Bewohner von Nachbargemeinden "kurzzeitig akustisch wahrnehmbar sein".

Generell hob der Flughafen Wien hervor, dass die vorgeschriebene und geplante behördliche Einsatzübung abseits der Terminal- und Passagierbereiche durchgeführt werde und keine Auswirkungen auf den laufenden Flugbetrieb haben werde. "Ankünfte und Abflüge finden wie geplant statt", hieß es. (apa)