Gerade Prostatakrebs-Patienten, bei denen die Krebserkrankung die intimste Körperregion des Mannes betrifft, fällt der offene Umgang damit schwer. Nach dem 1:0-Sieg im letzten Pflichtheimspiel des Jahres lud daher der SK Rapid am Dienstag, 8. November, zu einem Medientermin der etwas anderen Art ins Allianz Stadion: Anlässlich des Männergesundheitsmonats November wollten die Hütteldorfer dabei auf die rechtzeitige Prostatakrebs-Früherkennungs-Untersuchung hinweisen, die Männern ab dem 45. Lebensjahr in regelmäßigen Abständen empfohlen wird.

Der November steht weltweit im Zeichen der Männergesundheit. Mehr als 6.000 Männer erkranken jährlich in Österreich an Prostatakrebs. Die Entfernung der Prostata kann durch verschiedene Operationstechniken durchgeführt werden, eine sich immer weiter etablierende Möglichkeit ist die minimalinvasive Entfernung (auch Schlüssellochtechnologie genannt) mittels eines Operationsroboters. Dabei handelt es sich um ein roboter-assistiertes Operationssystem, das vom operierenden Chirurgen über eine Konsole bedient wird.

Bartrasur durch OP-Roboter "Da Vinci"

Aus diesem Grund zweckentfremdete der Urologe Michael Lamche den Operationsroboter beziehungsweise das roboter-assistierte Operationssystem "Da Vinci" und lud ein, sich von diesem eine Bartrasur verpassen zu lassen. Präsident Martin Bruckner, Cheftrainer und Geschäftsführer Sport Zoran Barišić sowie Kapitän Christopher Dibon folgten dieser Einladung.

"Wir alle wissen, dass uns Krebs jederzeit treffen kann. Umso wichtiger ist es, auf die rechtzeitige Vorsorgeuntersuchung aufmerksam zu machen", meinte Zoran Barišić. Urologe Lamche ergänzte: "Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung beim Mann. Treten die ersten Symptome auf, ist es meist schon zu spät und die Erkrankung schon weit fortgeschritten. Umso wichtiger ist die Vorsorge. Leider wird dies Vorsorge noch viel zu oft auf die leichte Schulter genommen. Ich begrüße daher Aktionen wie diese, um der Männergesundheit mehr Aufmerksamkeit zu teil werden zu lassen."

LooseTie-Aktion der Österreichischen Krebshilfe

Als Partner der Österreichischen Krebshilfe war es für die Grün-Weißen zusätzlich auch selbstverständlich, im Rahmen des Männergesundheitsmonats die "LooseTie"-Aktion der Österreichischen Krebshilfe zu unterstützen. Dabei soll die gelockerte Krawatte an den nächsten Prostatavorsorgetermin erinnern. Gemeinsam mit Martina Löwe, Geschäftsführerin der Österreichischen Krebshilfe, sowie LooseTie-Testimonial Andy Marek lockerten Martin Koscelnik und Aleksa Pejic ihre Krawatte.

Vor allem für Andy Marek war dies aufgrund seiner persönlichen Vergangenheit eine Herzensangelegenheit: "Im Zuge einer Vorsorgeuntersuchung habe ich eine heftige Diagnose bekommen, musste mich in weiterer Folge einer Operation unterziehen, die sogar mit dem OP-Roboter ,Da Vinci‘ durchgeführt wurde. Ich bin sehr froh, dass alles gut verlaufen ist und ich die Krankheit rechtzeitig erkannt habe. Umso wichtiger war es mir, die heutige Aktion in Hütteldorf zu unterstützen und mit dem Lockern der Krawatte ein Zeichen zur mehr als wichtigen Vorsorgeuntersuchung zu setzen".

Martina Löwe meint abschließend: "Wenn eine Krebserkrankung die intimste Körperstelle des Mannes betrifft, herrscht oft Sprach- und Hilflosigkeit. Das betrifft leider auch noch immer die Vorsorge. Umso wichtiger ist es, Aufklärung und Bewusstsein für das Thema Männergesundheit zu schaffen, um möglichst viele Männer dazu zu motivieren, regelmäßig einen Vorsorge-Check bei der Fachärztin beziehungsweise beim Facharzt in Anspruch zu nehmen. Das tun wir mit unserer Loose Tie-Aktion."

"Die Rapid-Familie hilft"

Die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ist bereits im Leitbild des SK Rapid verankert. Im Alltag findet sie auf unterschiedliche Art und Weise statt, wobei das grün-weiße Herz vor allem für die fünf Kernbereiche Diversity, Bewegung & Prävention, Umwelt & Nachhaltigkeit, soziale Mobilität sowie Unternehmenskultur schlägt. Sämtliche Aktivitäten - vom Projekt "Die Rapid-Familie hilft", "Wärme spenden" bis zum SK Rapid Special Needs Team - finden unter dem Dach von "Rapid leben" statt.