Ein Triebfahrzeugführer ist am Dienstag wegen des Zugsunglücks von Münchendorf (Bezirk Mödling) mit einem Toten und mehreren Verletzen am Landesgericht Wiener Neustadt schuldig gesprochen worden. Der 53-jährige Lokführer erhielt wegen fahrlässiger Gemeingefährdung sechs Monate bedingte Haft. Der Zug war am 9. Mai 2022 statt den vorgeschriebenen 60 Stundenkilometern mit 145 km/h unterwegs und entgleiste. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

"Ich träume jede Nacht, dass die Passagiere schreien", sagte der bei dem Unfall selbst schwer verletzte Ungar. Er gab bei dem Prozess an, das Hauptsignal hätte zunächst Rot angezeigt und wäre dann auf Grün umgesprungen. Deshalb habe er wieder an Geschwindigkeit zugelegt. Allerdings war es wegen einer Störung zu einer Gleisänderung gekommen. Der mit rund 70 Passagieren besetzte "Ventus"-Zug der Raaberbahn fuhr auf dem Weg von Deutschkreutz (Bezirk Oberpullendorf) im Burgenland zum Wiener Hauptbahnhof deshalb mit 145 statt 60 km/h in Münchendorf durch eine Weiche und entgleiste.

Einer der sechs Wagen der Doppelgarnitur war in ein Feld gestützt. Ein zweiter war seitlich auf der Böschung neben der Zugstrecke liegengeblieben. Die übrigen vier Wagen waren aus den Gleisen gesprungen. Bei dem Unglück kam ein 25-jähriger Eisenstädter ums Leben. Der Triebwagenführer und zwei Fahrgäste aus Wien, eine Frau (35) und ein Mann (78), hatten schwere Blessuren, weitere Passagiere leichte Verletzungen erlitten. (apa)