Die Justiz warnt vor Betrügern, die sich am Telefon als Gerichtsmitarbeiter ausgeben. Die Kriminellen manipulieren ihre eigenen Telefone so, dass als anrufende Nummer die Telefonnummer eines Gerichts aufscheint. Dann behaupten sie, dass ein Gericht anruft, und verlangen Zahlungen oder fragen nach Kontonummern oder nach ähnlichen Daten. Niemals verlangen Gerichte oder Staatsanwaltschaften oder andere Justizbehörden telefonisch Zahlungen, wurde am Mittwoch gewarnt.

Betrüger schwer zu finden

Die Angerufenen sollten sich durch diese Telefonate nicht unter Druck setzen lassen. Sollte telefonisch Geld gefordert werden, sollte man das Gespräch sofort beenden. Gegebenenfalls sollte die Nummer, unter der man angerufen wird, notieren. In keinem Fall sollte man sich auf Zahlungen einlassen, egal in welcher Höhe, und man sollte keine persönliche Daten bekanntgeben, wie etwa Geburtsdatum oder gar Bankdaten. In allen bisherigen Fällen waren die Anrufe gefälscht, betonte das Oberlandesgericht Wien.

Bisher konnten die Betrüger nicht ausfindig gemacht werden. Vermutlich agieren sie entweder aus dem Ausland oder sie benützen Mobiltelefone, die nicht registriert sind. (apa)