Wien. Mehr als 90 Prozent der 3- bis 5-Jährigen besuchten im Kindergartenjahr 2010/2011 eine Kinderbetreuungseinrichtung. Spitzenreiter ist mit 99,9 Prozent das Burgenland. Das geht aus der aktuellen Kindertagesheimstatistik der Statistik Austria hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Die Betreuungsquote für die 3- bis 5-Jährigen liegt aktuell in Österreich bei 91,4 Prozent und damit um 7,8 Prozentpunkte über jener von 2005/2006. Hier wurden auch vorzeitig eingeschulte 5-jährige Kinder berücksichtigt. Die niedrigste Quote weist mit 83,7 Prozent Kärnten auf - im Fünfjahresvergleich war hier aber zumindest der Zuwachs mit 10,2 Prozentpunkten am zweithöchsten.

Bei den 0- bis 2-jährigen Kindern liegt die Betreuungsquote bei 17,1 Prozent, hier findet sich Wien mit 28,1 Prozent an der Spitze. Hier liegen nur Wien und das Burgenland (26,9 Prozent) über dem Österreich-Schnitt, alle anderen Bundesländer darunter. Die niedrigsten Quoten finden sich in Oberösterreich (10,3 Prozent) und der Steiermark (8,8 Prozent).

Nur 527 Unter-Einjährige in einer Betreuungseinrichtung
Von Kindern unter einem Jahr besuchen nur 527 eine Betreuungseinrichtung. Bei den Einjährigen gab es im Vergleich zu 2005/2006 einen Zuwachs um 75,5 Prozent, bei den Zweijährigen beträgt die Steigerung 60,1 Prozent. Bei den Dreijährigen beträgt die Betreuungsquote im aktuellen Kindergartenjahr 80 Prozent (+13,7 Prozentpunkte), bei den Vierjährigen 95,5 Prozent (+5,7 Prozentpunkte). Die kombinierte Betreuungsquote der Fünfjährigen sei durch Maßnahmen wie den Gratiskindergarten und die Besuchspflicht für diese Kinder um 3,9 Prozentpunkte auf aktuell 98,3 Prozent gestiegen, so die Statistik Austria.

Die EU-Zielvorgabe (Barcelona-Ziele) sah für 2010 einen Versorgungsgrad mit Betreuungsplätzen für Unter-Dreijährige von mindestens 33 Prozent sowie für Kinder zwischen drei Jahren und dem Schulpflichtalter von mindestens 90 Prozent vor. Die Statistik Austria betonte, dass ihr nur Informationen über die tatsächlich betreuten Kinder, nicht aber über das Angebot an Plätzen vorliegen.