Dutzende Menschen kamen bei einem Erdbeben der Stärke 6,8 in Burma (Myanmar) an der Grenze zu Thailand um. Mehr als hundert Menschen seien verletzt und fast 250 Häuser zerstört worden, berichteten die Behörden des Militärregimes am Freitag.

In Thailand starb eine 52-jährige Frau, als die Mauer ihres Hauses einstürzte. Die Erschütterung war auch in Laos, Vietnam und China zu spüren. In Burma wurden Häuser, Schulen und Spitäler evakuiert; das Rote Kreuz schickte Mitarbeiter und Hilfspakete in die abgelegene Region.