Die Freundin - eine inzwischen 21 Jahre alte Studentin - erklärte, Nicole habe sich ein bis zwei Monate vor der Bluttat "ein bisschen verändert". Vorher sei sie "eigentlich recht lebensfroh" gewesen, obwohl es ihr zu Hause "nicht so gut" gegangen sei: "Die Wohnung war klein, der Stiefvater war nicht der Netteste."

Plötzlich sei Nicole aber sehr ängstlich geworden, habe sich "vor dem Krampus gefürchtet" und "komische Sachen" gesagt, erinnerte sich die junge Frau: "Sie hat erwähnt, dass ihr dasselbe passiert wie Christina Beranek." Diese war 1989 in der ebenfalls in Favoriten gelegenen Per Albin Hansson-Siedlung einem Sexualmord zum Opfer gefallen.

Auch andere Zeugen lieferten den Geschworenen ein Bild der vor fast 13 Jahren umgekommenen Nicole: Die inzwischen 41-jährige Mutter beschrieb sie als "eher ängstliches Kind, wenn sie wen nicht gekannt hat". Zuverlässig und pünktlich sei Nicole gewesen, die gegen 17.30 Uhr wie vereinbart die Wohnung ihrer Tante in Simmering verlassen hatte und gegen 18 Uhr daheim in Favoriten eintreffen hätte sollen. Am nächsten Tag fand man gegen 10.20 Uhr die Leiche des vermissten Mädchens.