Mindestens 13 Tote bei Hochhausbrand in Taiwan

Aus einem Ehestreit hat sich in Taiwan ein Hochhausbrand entwickelt, bei dem mindestens 13 Menschen ums Leben kamen und mehr als 70 verletzt wurden. Bei der Auseinandersetzung um eheliche Treue übergoss sich die Frau mit Terpentin und zündete sich an. Die Flammen schossen schnell das zentrale Treppenhaus hinauf und blockierten den Fluchtweg.

Russischer Raumfrachter brachte Nachschub zur ISS

Ein russischer unbemannter Progress-Raumfrachter hat 2,5 Tonnen lebenswichtigen Nachschub auf die Internationale Raumstation ISS gebracht. Die derzeitige Langzeitbesatzung, der Russe Juri Malentschenko und der Amerikaner Edward Lu, soll im Oktober abgelöst werden.

Weiter Waldbrände in Frankreich, Spanien, Türkei

Wegen eines Waldbrandes im südfranzösischen Mauren-Massiv evakuierten Rettungskräfte vorsichtshalber zwei Campingplätze und eine Feriensiedlung nahe La Garde-Freinet nordwestlich des Badeortes Saint-Tropez. 600 Hektar Wald und Buschland waren bereits verbrannt. Mehrere Waldbrände haben am Wochenende in Spanien und an der türkischen Schwarzmeerküste erneut zu Verwüstungen geführt. An der Costa Brava im Nordosten der iberischen Halbinsel mussten zeitweise mehr als 12.000 Einwohner und Urlauber von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden. Auch in der türkischen Schwarzmeerprovinz Karabük brannten am Wochenende Hunderte Hektar Wald- und Bergland.

Graz: Unfallgegnerin aus brennendem Auto gerettet

Zu einem Zusammenprall von zwei Pkw kam es am Sonntagnachmittag auf der regennassen Wenisbucher Straße im Norden der steirischen Landeshauptstadt Graz: Beide Fahrzeuge fingen sofort Feuer, dabei konnte die jüngere der Unfalllenkerinnen, eine 24 Jahre alte Frau, ihre Gegnerin noch selbst bergen und in in eine Wiese in sicherer Entfernung von den brennenden Autos schleppen.

1.000 demonstrierten gegen Braunkohlekraftwerk

"Gemeinsam sind wir stark" lautete der Schlachtruf der rund 1.000 Kraftwerksgegner aus dem Burgenland und Ungarn, die am Samstag in der westungarischen Gemeinde Narda gegen die Errichtung eines Braunkohlekraftwerks demonstrierten. Landeshauptmann Hans Niessl: Das Burgenland setze auf erneuerbare Energie, auf Windkraft und Biomasse. Diese könne man den Partnern in Ungarn "zur Verfügung stellen".