Ein Teil des Sonnenlichts, Ultraviolett B, regt die Haut zur Bildung von Vitamin D an. Gleichzeitig kann es einen erhöhten Blutdruck senken. Das ergab ein Test mit 18 Patienten an der

Freien Universität Berlin.

Nach sechswöchiger regelmäßiger Bestrahlung mit UV-B sanken die oberen und unteren Blutdruckwerte um durchschnittlich je sechs Millimeter Quecksilbersäule. Eine gleich intensive Bestrahlung mit UV-A

veränderte die Werte dagegen nicht. Blutanalysen ergaben, daß die meisten Patienten an einem Vitamin-D-Mangel litten, der sich nach Bestrahlung mit UV-B wieder normalisierte. Die Forscher

vermuten, daß ein Defizit an Vitamin D den Bluthochdruck mitverursacht.

Wer seinen Bluthochdruck mit natürlichem Sonnenlicht senken möchte, tut offenbar gut daran, seinen Urlaub an einem möglichst tiefgelegenen Ort zu buchen, z. B. am Toten Meer unterhalb des

Meeresspiegels. Dort sinkt der Blutdruck durchschnittlich um 17 Millimeter.