Wien. Der Sommer macht eine Pause: Die Wetteraussichten für die kommenden fünf Tage sind äußerst bescheiden. Laut dem am Donnerstag veröffentlichten Trend der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) wird es jeden Tag Regen geben. Am wärmsten wird der Freitag mit Höchsttemperaturen zwischen 17 und 25 Grad.

Von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich überwiegen am Freitag meist die Wolken, immer wieder regnet es. Sonnige Auflockerungen zwischendurch sind eher von kurzer Dauer. Weiter im Osten klingen die Regenschauer am Nachmittag ab, die Wolken lockern langsam auf. Im Süden zeigt sich am Vormittag noch länger die Sonne, im Laufe des Nachmittags ist aber auch dort mit Regen zu rechnen. Der Wind weht im Norden und Osten mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest, im Westen und Süden ist es nur schwach windig. Die Temperaturen liegen in der Früh zwischen 9 und 16Grad, am Nachmittag zwischen 17 und 25 Grad.

Wochenende verregnet

Auch am Wochenende ist mit Regen, Wind und maximal 23 Grad zu rechnen, wobei es am Samstag wärmer wird als am Sonntag. Unbeständiges und windiges Wetter erwarten die Meteorologen auch für den Wochenbeginn.

Vorausgesetzt, die Prognose für das letzte Monatsdrittel trifft zu, ist der Juli im langjährigen Vergleich zwar zu kühl, sagt ZAMG-Klimatologin Johanna Oberzaucher, aber nur leicht. Was die Menschen das Wetter möglicherweise als schlechter empfinden lässt: In den vergangenen Jahren waren die Juli-Temperaturen immer etwas höher als im langjährigen Mittel.