Bei dem Wetter gehen auch Spatzen in Deckung. - © apaweb/epa/Jens Kaläne
Bei dem Wetter gehen auch Spatzen in Deckung. - © apaweb/epa/Jens Kaläne


Wien. Der Sommer kommt auch diese Woche nicht wirklich in Fahrt. Das geht aus dem Wetter-Wochentrend der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) vom Sonntag hervor.

Am Montag überwiegen im Großteil von Österreich die Wolken. Vor allem am Vormittag regnet es besonders entlang der Alpennordseite und im Bergland sowie ganz im Osten noch ein wenig. Im Laufe des Nachmittages überwiegt meist schon trockenes Wetter und auch die Wolken lockern gebietsweise auf. Der Wind weht mäßig, im Osten lebhaft aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen acht und 15 Grad, die Nachmittagstemperaturen zwischen 16 und 22 Grad.

Ein Wechsel aus sonnigen Abschnitten und teils dichten Wolken kündigt sich am Dienstag an. Vor allem im Westen und Südwesten ist ab Mittag erneut mit Regenschauern zu rechnen, sonst sollte es trocken bleiben. Es ist nur schwach windig. Die Frühtemperaturen liegen zwischen sieben und 14 Grad, die Tageshöchstwerte zwischen 18 und 25 Grad.

Von der Silvretta bis nach Oberkärnten überwiegen am Mittwoch dichte Wolken und wiederholt gehen Regenschauer nieder. Auch entlang der Alpennordseite, von Vorarlberg bis ins Salzkammergut sind einige Schauer einzuplanen. Dort zeigt sich zwischendurch jedoch kurz die Sonne. Im übrigen Österreich ist mit weitgehend trockenen und zeitweise sonnigen Verhältnissen zu rechnen. Dazu weht nur schwacher Wind aus Ost bis Süd. Die Tiefstwerte sind zwischen acht und 15 Grad angesiedelt. Tagsüber werden maximal 19 bis 25 Grad erreicht.

Am Donnerstag ist in ganz Österreich mit zeitweiligen, teils kräftigen Regenschauern zu rechnen. Im Süden sind auch Gewitter möglich. Von Vorarlberg bis ins Mostviertel bleibt der Himmel ganztägig wolkenverhangen, überall sonst geht sich meist auch etwas Sonnenschein aus. Der Wind weht nur schwach vorwiegend aus Südwest bis Nordwest. Frühmorgens umspannen die Temperaturen zehn bis 15 Grad. Die Tagesmaxima betragen 19 bis 25 Grad.

Im Bergland geht es am Freitag mit schaueranfälligem Wetter weiter. Auch im äußersten Osten sind kurze Schauer nicht ganz ausgeschlossen, bleiben dort aber eher selten. Etwas Sonnenschein gibt es vor allem in den trockenen Regionen. Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nord. Die Temperaturen steigen von zehn bis 17 Grad in der Früh, tagsüber auf Höchstwerte zwischen 20 und 25 Grad.