Am Freitag stiegen die Temperaturen bis auf 38 Grad, am Samstag bereitet eine Kaltfront der Hitze ein vorläufiges Ende. Im Osten und Südosten Österreichs muss man mit Unwettern rechnen.

Knapp 10 Tage dauerte die Hitzeperdiode, die am Freitag mit 38,3 Grad in Waidhofen an der Ybbs ihren Höhepunkt erreichte. In Krems und Langenlois wurden 38,1 Grad gemessen.


Links
Wetterseite
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Hochdruckeinfluss, leichter Südföhn und subtropische Luftmassen aus Nordafrika waren die Auslöser der Hitzewelle. Laut Clemens Teutsch vom Wetterdienst Ubimet lagen die Temperaturen bis zum 13. August im durchschnittlichen Bereich. Danach folgte eine beispiellose Aufholjagd des Sommers, inzwischen ist der August 2011 einer der heißesten Monate der letzten 10 Jahre, nur in den Sommermonaten 2003 war es noch heißer.

Unwettergefahr

Als Vorbote der herannahenden Kaltfront sorgte der Südföhn neben den heißen Temperaturen im Tal auch für orkanartigen Böen auf den Bergen Am Patscherkofel wurden am Freitag tagsüber 108 km/h gemessen. Am Samstag solles an der Alpennordseite von Linz bis Wien zu Böen in der Stärke von 70 bis 90 km/h kommen. Zudem besteht ab Samstagnachmittag von Unterkärnten über die Oststeiermark und das Burgenland bis zum östlichen Niederösterreich die Gefahr teils schwerer Gewitter mit Sturmböen, Starkregen und Hagelschlag.