St. Pölten. Auf der Westautobahn (A1) in St. Pölten ist am Dienstagabend ein Lkw ausgebrannt. Die Richtungsfahrbahn Linz musste während der Löscharbeiten kurzfristig gesperrt werden, berichtete die Sicherheitsdirektion. Ein Defekt im Bereich des Motors dürfte das Feuer ausgelöst haben.

Laut Polizei hatte der 65-jährige Lenker gegen 20.15 Uhr wegen starker Rauchentwicklung im Motorraum des Lkws auf dem Pannenstreifen bei St. Pölten-Süd angehalten. Zwischen Führerhaus und Fahrzeugaufbau loderten kurz darauf Flammen, die der Mann mit einem Handfeuerlöscher einzudämmen versuchte. Trotz des folgenden Einsatzes der FF St. Pölten brannte das Führerhaus völlig aus. Ein Großteil des Aufbaus und des Fahrgestelles wurden erheblich beschädigt. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden.

Während der Lösch- und Aufräumungsarbeiten musste die Richtungsfahrbahn Linz für 23 Minuten zur Gänze gesperrt werden. Der Verkehr wurde beim Knoten St. Pölten auf die S33 ab- und bei St. Pölten- Süd wieder auf die A1 geleitet. Es bildete sich ein etwa zwei Kilometer langer Stau, so die Sicherheitsdirektion.