Wien.

Die Behandlung von Asthma funktioniert bereits gut, die Kontrolle aber weniger. - © Erwin Wodicka / Erwin Wodicka
Die Behandlung von Asthma funktioniert bereits gut, die Kontrolle aber weniger. - © Erwin Wodicka / Erwin Wodicka
"Asthma ist gut behandelbar. Doch Untersuchungen zeigen, dass die Kontrolle der Erkrankung schlecht funktioniert. Und die jüngste Studie in Europa hat bewiesen, dass in keinem Land Europas eine zufriedenstellende Kontrolle erreicht wurde", erklärte der Wiener Experte Wolfgang Pohl, Vorstand der Lungenabteilung am Krankenhaus Hietzing, anlässlich des gerade in Wien stattfindenden Jahreskongresses der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie.

In Österreich gebe es 500.000 Asthma-Patienten. Und nur 30 Prozent davon dürften sich an die Einhaltung der Medikation halten. Auf der anderen Seite würden Ärzte dazu tendieren, Patienten mit mildem Asthma in einem Übermaß mit Medikamenten zu versorgen. Betroffene mit schwererem Asthma seien hingegen oft untertherapiert.

Eine Antwort darauf könnten neue Kombinationspräparate geben, die nur einmal am Tag eingenommen werden müssen - sowie speziell auf den Patienten zugeschnittene Therapien, erklärte Pohl.