Wien. In der kommenden Woche ist Schluss mit den frühlingshaften Temperaturen. Wie die Meteorologen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag prognostizierten, wird es winterlich kalt. Am Dienstag kommt in fast ganz Österreich Schnee bis ins Flachland - zum Teil auch im Osten.

Am Freitag wechseln von Vorarlberg über Salzburg bis ins östliche Flachland Sonnenschein und zahlreiche dichte Wolken. Bis zum Abend gehen immer wieder Regen- oder Schneeregenschauer nieder. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 300 und 600 Meter Seehöhe. Nachmittags können sich außerdem im Osten lokale Wintergewitter entladen. Wetterbegünstigt mit überwiegendem Sonnenschein ist es südlich des Alpenhauptkammes. Der Wind kommt aus West bis Nordwest und weht an der Alpennordseite sowie im Norden und Osten lebhaft bis kräftig. Die Temperaturen umspannen in der Früh minus drei bis plus drei Grad. Die Tagesmaxima sind mit minus ein bis plus acht Grad erreicht, am wärmsten ist es im sonnigen Süden.

Am Samstag schneit es in den Nordstaulagen zwischen dem Tiroler Unterland im Westen sowie dem Mostviertel im Osten tagsüber anhaltend und kräftig. In den übrigen Landesteilen wechseln sonnige Abschnitte mit dichteren Wolken, die auch den einen oder anderen Schneeregen- oder Schneeschauer bringen. Am längsten sonnig, mitunter sogar trocken ist es von Osttirol bis in die südliche Steiermark sowie im äußersten Westen. Der Wind weht im Norden und Osten lebhaft bis stark aus West bis Nordwest. Die Temperaturen steigen von minus sechs bis plus drei Grad in der Früh im Tagesverlauf auf minus zwei bis plus fünf Grad.

Am Sonntag steht im Westen und Süden trockenes und oft sonniges Wetter auf dem Programm. Im übrigen Österreich sind viele Wolkenfelder vorhanden, die vor allem entlang der Alpennordseite einige Schneeschauer bringen. Die Sonne lässt sich in diesen Regionen nur zwischendurch blicken. Der Wind bläst meist mäßig bis lebhaft aus Nordwest bis Nordost, nur im Westen und Südwesten ist es schwach windig. Die Tiefsttemperaturen betragen minus zehn bis null Grad, inneralpin sind bis zu minus 16 Grad möglich. Die Höchsttemperaturen umspannen Werte zwischen minus vier und plus vier Grad.

Am Montag machen sich im Nordosten und Osten wiederholt Wolken bemerkbar, mitunter ist örtlich hin und wieder leichter Schneefall zu erwarten. Die Sonne kommt nur kurz zum Vorschein. Sonst überwiegt der Sonnenschein. Der Wind weht schwach bis mäßig, ganz im Osten zum Teil lebhaft aus Nordwest bis Ost. In der Früh sind die Temperaturen zwischen minus elf und minus ein Grad angesiedelt, in schneebedeckten Alpentälern wird es deutlich kälter mit bis zu minus 19 Grad. Bis zum frühen Nachmittag steigen die Temperaturen auf minus fünf bis plus zwei Grad.

Am Dienstag ist es in Vorarlberg sowie ganz im Süden oft trocken und bewölkt, gelegentlich zeigt sich aber auch die Sonne. Sonst ist der Himmel meist grau in grau und zumindest zeitweise ist mit Schneefall zu rechnen, der im Nordstau kräftig sein kann. Am Nachmittag hört der Schneefall im Norden und Nordosten auf und die Sonne lässt sich noch für kurze Zeit blicken. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus West bis Nordost. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus zehn und minus ein Grad, die Nachmittagstemperaturen zwischen minus fünf Grad im Norden und plus vier Grad im Süden.