Wien. Schichtwechsel bei den Semesterferien: In Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten und dem Burgenland bekamen am Freitag rund 360.000 Schüler ihre Schulnachrichten, ehe sie in die einwöchigen Ferien starteten. Der damit verbundene Urlauberschichtwechsel in den Skigebieten dürfte für ein verkehrsreiches Wochenende sorgen, berichteten ÖAMTC und Arbö. Verschärfend hinzu kämen nämlich Ferienbeginn beziehungsweise -ende in Teilen von Deutschland und Tschechien.

Der ÖAMTC rät, die Hauptreisezeit zwischen 9 und 15 Uhr zu meiden. Als mögliche Hauptstaupunkte wurden unter anderem die Westautobahn im Bereich Salzburg, die Tauernautobahn beim Knoten Ennstal, die Inntalautobahn zwischen Kufstein und Achensee-Zillertal, die Rheintalautobahn vor dem Pfänder-Tunnel sowie die Arlberg-Schnellstraße zwischen Bludenz und Landeck ausgemacht.

Bereits am Freitag ist es am frühen Nachmittag im Bereich des Pass Lueg zu einem Verkehrsunfall mit sieben involvierten Fahrzeugen gekommen. Es gab nur Leichtverletzte, es bildete sich allerdings ein Rückstau mit mehrere Kilometern Länge, da die Autobahn Richtung Süden gesperrt werden musste.

Schneeketten empfohlen


Weiters empfiehlt der ÖAMTC, dass bei Fahrten in höhere Lagen unbedingt Schneeketten mitgeführt werden sollten. Schließlich könnte es Mitte nächster Woche wieder größere Neuschneemengen geben.

Am Wochenende bleibt Europa weiter fest im Griff der Kälte: Für Samstag werden in Österreich Höchsttemperaturen von maximal 4Grad erwartet - dafür soll es im Großteil des Landes strahlenden Sonnenschein geben. Auch der Sonntag dürfte sonnig, aber eisig werden. Bei Frühtemperaturen jenseits von minus 20 Grad soll es untertags maximal minus 1Grad warm werden.