Lech, Zürs und Stuben sind seit Freitagfrüh wieder auf dem Straßenweg erreichbar. Die Flexenpassstraße (L198) konnte laut ÖAMTC-Angaben nach einer Sperre ab der Alpe Rauz wegen Lawinengefahr gegen 8.15 Uhr für den Verkehr freigegeben werden, ebenso wieder befahrbar ist die Arlbergpassstraße (L197) zwischen Langen und St. Christoph. Weiter unterbrochen blieb dagegen vorerst die Arlbergbahnstrecke, ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet.

Auch im Montafon entspannte sich die Situation. Die Montafoner Straße (L188) war zwar ab Schruns wegen Lawinengefahr gesperrt, es wurde aber eine Umleitung für den Verkehr eingerichtet. Damit waren die Hochmontafoner Orte St. Gallenkirch, Gaschurn und Partenen auf dem Straßenweg zugänglich, ebenfalls wieder frei befahrbar war die Gargellnerstraße (L192). Weiterhin gesperrt waren am Freitagvormittag die Bizauer Straße (L28) zwischen Schnepfau und Schnepfegg im Bregenzerwald sowie die Klostertaler Straße (L97) zwischen Wald und Klösterle.


Links
Lawinenwarndienst - Österreich
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Die Vorarlberger Landeswarnzentrale hielt ihre Warnung vor großer Lawinengefahr der Stufe 4 auf der fünfteiligen Skala am Freitag aufrecht.

Straßensperren in Obersteiermark aufgehoben

Auch die am Donnerstag durch Straßensperren infolge Lawinenabgängen bzw. großer Lawinengefahr abgeschnittenen Orte in den obersteirischen Bezirken Liezen und Leoben sind wieder erreichbar. Die Sperren nach St. Nikolai, Kleinsölk und Radmer Donnerstagabend wurde aufgehoben. Freitagvormittag herrschte im Raum Liezen wieder dichter Schneefall, zu neuerlichen Verkehrsbehinderungen kam es jedoch vorerst nicht. Gesperrt war auch am Freitag noch die Hochschwabstraße B24 von Wildalpen nach Gußwerk.