Wiener Neustadt. Ein Brand im Dom zu Wiener Neustadt ist am Dienstagabend rasch unter Kontrolle gebracht worden. Laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger war der Dachstuhl im nördlichen Bereich eines Seitenschiffs betroffen. Die Flammen hätten aber nicht durchgeschlagen. Die Löschkräfte seien rasch zur Stelle gewesen. 70 Mann, unter anderem acht Atemschutztrupps, standen mit 22 Fahrzeugen im Einsatz.

Bei der Feuerwehr waren kurz nach 18 Uhr gleich mehrere Notrufe eingegangen. Augenzeugen berichteten, dass aus einem Seitenschiff des Doms massiver Rauch aufsteige. Sofort rückten die FF Wiener Neustadt, Felixdorf, Neunkirchen und Mödling mit Drehleitern und Hubrettungsgeräten aus. Bei der Zufahrt der Helfer sei der Dom in Rauch gehüllt, das Innere des Gotteshauses ebenfalls bereits völlig verraucht gewesen. Der Einsatz ging in der Folge von außen und per Innenangriff unter Atemschutz über die Bühne.

Außerdem seien beim Haupteingang umgehend Überdruckbelüftungsgeräte in Stellung gebracht worden. Dies auch, um Schäden an Kunstschätzen abzuwenden, so Resperger. Im Verlauf des Einsatzes wurde das Dach des Doms teilweise abgedeckt, um eventuelle Glutnester besser bekämpfen zu können.

Menschen seien nicht gefährdet gewesen, teilte der Sprecher weiter mit. Zur Ursache des Brandes lagen am Dienstagabend noch keine Angaben vor. Der Feuerwehreinsatz dauerte am Abend noch an.