Bei heftigen Stürmen sind in Argentinien mindestens 14 Menschen getötet worden. Zahlreiche der Opfer wurden unter einstürzenden Häusern begraben, wie die Behörden am Donnerstag (Ortszeit) mitteilten. In der Provinz Santa Fe wurde nach Angaben von Einsatzkräften ein Mann von einem abgerissenen Starkstromkabel getötet.

  Das Unwetter mit starken Winden richtete zahlreiche Schäden in der Region rund um die Hauptstadt Buenos Aires an. Viele Häuser wurden abgedeckt, in einigen Gebäuden zerbarsten die Fenster, wie Augenzeugen und örtliche Medien berichteten. In Buenos Aires selbst knickten mehr als 110 Bäume um. Teile der Hauptstadt lagen nach einem Stromausfall vorübergehend im Dunkeln.