Schöne Aussichten für das Pfingstwochenende: Die Sonne lässt sich zwar häufig blicken. Allerdings wird es nicht mehr so heiß wie in den letzten Tagen. Die meisten Sonnenstunden gibt es im östlichen Flachland und im Donauraum.

Freundlicher Start
"Wer nach den recht extremen Temperaturschwankungen der letzten Wochen einmal wissen will, wie sich klimatischer Durchschnitt bei uns anfühlt, sollte das Wetter der kommenden Tage verfolgen", fasst UBIMET-Meteorologe Michael Beisenherz die Wetteraussichten für das kommende Wochenende zusammen.

Bereits am Freitag setzt sich häufig die Sonne durch. Regenschauer bleiben eher die Ausnahme und die Luft fühlt sich im Vergleich zu den Vortagen deutlich angenehmer, nicht mehr schwül an. Die Höchstwerte liegen zwischen 18 und 25 Grad. An Alpenostrand weht kräftiger Nord- bis Nordostwind.

Kein richtiges Badewetter
Auch der Samstag  verläuft bei einem Mix aus Sonne und Wolken meist trocken. Lediglich über dem südöstlichen Berg- und Hügelland muss man im Tagesverlauf mit ein paar Regenschauern rechnen. Mit 17 bis 23 Grad wird es zumeist eine Spur kühler. Im Westen sind allerdings weiterhin bis zu 25 Grad möglich. Auf häufig sonniges und überwiegend trockenes Wetter kann man sich laut UBIMET auch am Pfingstsonntag und Pfingstmontag einstellen. Lediglich im Bergland östlich von Salzburg sind einzelne Schauerbildungen möglich. Die Temperaturen steigen auf angenehme, wenn auch nicht badetaugliche 19 bis 26 Grad.

Es bleibt frühsommerlich
Für die kommende Woche kündigen sich wieder frühsommerliche Temperaturen an. "Die Luftschichtung wird allerdings etwas labiler und so können sich vor allem über dem Bergland an den Nachmittagen ein paar Regenschauer und Gewitter bilden", so Beisenherz