Die Regenschirme bleiben im Dauereinsatz: Bis zum Montag ist das Wetter unverändert. - © APAweb / dapd, Philipp Guelland
Die Regenschirme bleiben im Dauereinsatz: Bis zum Montag ist das Wetter unverändert. - © APAweb / dapd, Philipp Guelland

Wien. (weg) Während man auf Zehenspitzen versucht, nicht in die nächste große Wasserpfütze zu steigen und sich insgeheim glücklich schätzt, dass es gerade jetzt nicht regnet, weil man doch nur kurz von der Straßenbahn raus, in die nächste U-Bahnstation rein muss, spürt man auf einmal den leichten Wind und ahnt Schreckliches. Im Moment spürt man sie schon, die hinterlistigen Tropfen, die die Blätter der Bäume heimtückisch für diesen Moment sammelten – Zumindest scheint es so. Verflucht seist du, Regen im Sommer: Ein Königreich für einen Regenschirm und Gummistiefel.

"Pack die Badehose aus, …"
Wieder einmal zeigt uns der Sommer die kalte Schulter. Laut diversen Wetterprognosen bleibt das auch so die nächsten zwei Tage. Ein Blick auf die gemachte "Stricherlliste" ist eindeutig: Mit den Wörtern "Regenschauer" und "Wind" an der Spitze der Liste, vergeht auch die letzte Hoffnung auf Badespaß in der Donau. Oder im Krapfenwaldbad. Oder im Planschbecken. Eher tun sich da Bilder von Regentonnen vor dem inneren Auge auf. Gut, kann auch Spaß machen. Ein warmes Bad in der Badewanne wäre bei den Temperaturen aber angemessener.

Ces´t la Vie
Freitag: Regen und Wind bei 17 bis 23 Grad. Samstag: Regen und Wind bei 15 bis 18 Grad. Sonntag: Regen und Wind bei 16 bis 22 Grad - Liest sich wie das alltägliche Hauptabendprogramm: Einschläfernd und uninteressant. Aber man darf ja nicht immer nur jammern, das Wetter hat auch gute Seiten. Ohne schlechtes Gewissen kann den ganzen Tag gefaulenzt werden. Mit Buch in der rechten und Tee in der linken Hand, im Bett oder im Kaffeehaus: dieses Wochenende wird träge.

Neue Woche, neues Glück
Ab Anfang nächster Woche wird das Wetter dann in ganz Österreich wieder besser. Am Montag setzt sich nach und nach die Sonne durch und Dienstag wird generell freundlich. Und das mögliche Tief am Mittwoch wird charmant ignoriert. Ein Experte von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) auf der Hohen Warte in Wien versprach sogar, dass es sicherlich noch einige Tage geben werde, an denen es über 30 Grad bekommen wird. "Der Sommer ist noch nicht gelaufen", sagt er. Hoffentlich, er ist vor einem Monat ja erst angekommen.