Jeden zweiten Tag Hagel im Juli, Minusgrade im Mai, Dürre, Hitze und Überschwemmungen: Österreichs Bauern haben heuer bereits Schäden von 120 Mio. Euro zu beklagen. - © APAweb
Jeden zweiten Tag Hagel im Juli, Minusgrade im Mai, Dürre, Hitze und Überschwemmungen: Österreichs Bauern haben heuer bereits Schäden von 120 Mio. Euro zu beklagen. - © APAweb

Wien. Jeden zweiten Tag Hagel im Juli, Minusgrade im Mai, Dürre, Hitze und Überschwemmungen: Österreichs Bauern haben heuer bereits Schäden von 120 Mio. Euro zu beklagen. Bis zum 31. Juli sind bei der Österreichischen Hagelversicherung mehr als 25.000 Schadensmeldungen eingegangen - mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. "Noch nie in der 65-jährigen Unternehmensgeschichte hatten wir zu diesem Zeitpunkt so viele Schadensmeldungen", teilte Generaldirektor Kurt Weinberger am Mittwoch mit.

  Mehr als 300.000 Hektar landwirtschaftliche Flächen sind bisher von den Wetterextremen betroffen. Das entspricht einem Viertel der gesamten Ackerfläche Österreichs.

 
Der Juli sticht negativ hervor
Besonders auffallend war der Juli. Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen der Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG) war ein Juli so nass wie heuer. Außerdem gab es mit 18 Hageltagen doppelt so viele wie im Vorjahr. Die schwersten Schäden richteten am 9. Juli in der Steiermark teilweise tennisballgroße Hagelkörner an - in wenigen Minuten entstand in einem einzigen Bundesland ein Gesamtschaden von mehr als 5 Mio. Euro. Fast jedes Bundesland wurde heuer schon mehrere Male vom Hagel getroffen.

  Daneben setzte auch die Kälte den Bauern zu. Strenger Winterfrost und ein Spätfrost am 18. Mai mit bis zu minus 6 Grad beschädigten großflächig Acker- und Weinkulturen im Burgenland, in Niederösterreich, der Steiermark und Wien. Gleichzeitig ächzten Ostösterreichs Landwirte unter Hitze und Trockenheit. Niederschlagsdefizite von teilweise bis zu 60 Prozent seit vergangenem Herbst sowie 23 Hitzetage (Vorjahr: 7) verursachten erhebliche Dürreschäden. Besonders Getreidekulturen im Wein- und Industrieviertel in Niederösterreich und im Nordburgenland wurden davon in Mitleidenschaft gezogen.

  "Die Unwettergefahr ist noch nicht vorbei", warnte Weinberger. Wegen des Klimawandels befürchtet er eine weitere Zunahme von Schäden.


Lage in St. Lorenzen entspannt sich langsam
Nach den schweren Unwettern vor eineinhalb Wochen entspannt sich die Lage im obersteirischen St. Lorenzen im Bezirk Liezen langsam. Wie Christoph Schlüßlmayr vom Bezirksfeuerwehrverband Liezen am Mittwoch erklärte, seien die größten Katastrophenbaustellen mittlerweile beseitigt: "Es könnte aber jederzeit wieder eine Mure abgehen, da die Hänge noch vom Regen aufgeweicht sind." Kommenden Freitag soll eine Bürgerversammlung stattfinden, bei der von den Evakuierungen betroffene Bewohner erfahren, wann sie in ihre Häuser zurück dürfen. Außerdem soll ein neues Projekt der Wildbach- und Lawinenverbauung vorgestellt werden, dass nahtlos an die aktuellen Arbeiten anschließen soll.

  Die größte Gefahr sei gebannt, da der Lorenzenbach ausgebaggert und mit Stemmverkleidung gesichert wurde. "Es kann keine so große Katastrophe mehr passieren", versicherte Schlüßlmayr. In der Zeit vom 21. Juni bis zum 30. Juli waren ihm zufolge im gesamten Bezirk Liezen 219 Feuerwehren mit insgesamt 2.425 Helfern im Einsatz. Die Arbeitszeit belief sich dabei auf etwa 7.000 Mannstunden. Walter Danklmeier von der Freiwilligen Feuerwehr St. Lorenzen erklärte, dass nach den vergangenen arbeitsintensiven Tagen die Feuerwehren St. Lorenzen und Trieben-Stadt nur noch sporadisch - im Schnitt täglich 15 bis 20 Florianijünger - in St. Lorenzen im Katastrophen-Einsatz seien. Dabei stünden vor allem Reinigungsarbeiten und Versorgung im Vordergrund.

  Seitens des Österreichischen Bundesheeres seien am Mittwoch 330 Soldaten im Einsatz an Ort und Stelle gewesen, erklärte Oberst Christian Fiedler auf APA-Anfrage. Mittlerweile konzentriere sich das Heer auf Hangsicherungsmaßnahmen sowie das Freischneiden von den Zubringerbächen der Palten und des Lorenzenbaches. Fiedler zufolge werde das Bundesheer bis Ende August für die Errichtung neuer Brücken in der Region präsent sein, wenn auch mit geringerer Mannstärke.