Eine Eishaut könnte sich auf den Straßen in Ostösterreich bilden. - © APAweb / dpa / Susanne Kupke
Eine Eishaut könnte sich auf den Straßen in Ostösterreich bilden. - © APAweb / dpa / Susanne Kupke

Wien. Ostösterreich könnte am Montagabend stellenweise von Glatteis überzogen werden: Laut ZAMG soll der Schneefall in Regen übergehen, was auf dem gefrorenen Boden stellenweise für Rutschgefahr sorgen könnte. Im Verlauf des Tages sollten die Niederschläge dann komplett aufhören.

Dass es verbreitet kein klassisches Glatteis in Ober- und Niederösterreich, Wien und dem Burgenland geben dürfte, liegt laut einem Meteorologen der ZAMG an der schützenden Schneedecke und dem Umstand, dass die Straßen zumeist so mit Salz bedeckt sind, dass der Regen nicht sofort auf dem eiskalten Boden gefrieren kann. Dennoch heißt es aufpassen, vor allem bei exponierten Lagen oder auf Gehsteigen und Stiegen.

Der Dienstag soll übrigens mit plus sechs bis sieben Grad Celsius vor allem in Ostösterreich richtig "heiß" werden. Doch so schnell kann sich der Boden nicht erwärmen, weshalb der in der Nacht auf Mittwoch einsetzende Regen durchaus für den einen oder anderen Sturz oder Ausrutscher sorgen dürfte.

Wer Angst hat, dass sich die weiße Pracht gerade vor den Semesterferien verflüchtigen könnte, wird von den Meteorologen beruhigt: Am Wochenende erwartet die Hohe Warte von Westen kommend eine massive Störungszone, die ganz Österreich jede Menge Neuschnee bescheren dürfte. Auch die Temperaturen gehen dann wieder runter, leichter Frost in der Nacht und niedrige Plusgrade tagsüber sollten ideal zum Skifahren sein.