Wien. (temp) Bilder von Schlangen vor den Bankomaten in Griechenland gingen um die Welt. Österreicher, die einen Urlaub in Griechenland gebucht haben, sind verunsichert. Die Reiseveranstalter registrieren zwar noch keine Stornierungswelle, Kathrin Limpel von TUI Österreich gibt aber im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" Tipps zu den wichtigsten Fragen der Urlauber.

Kann man in Griechenland unbesorgt Urlaub machen?

Ja, derzeit gibt es keine Einschränkungen. Pauschalurlauber haben natürlich den Vorteil, dass sie vor Ort eine Ansprechperson haben, aber auch von Individualtouristen sind noch keine Beschwerden bekannt.

Spucken die Bankomaten genug Geld aus?

In den nächsten Tagen ist es möglich, dass nicht jeder Bankomat Geld ausspuckt. Das ist aber vermutlich eher auf dem Festland und nicht auf den Inseln der Fall. Das tägliche Bankomat-Limit von 60 Euro gilt nur für griechische Konten.

Sollte man viel Bargeld mitnehmen?

Man sollte mehr Bargeld als sonst mitnehmen, aber nicht Unmengen. Am besten kleine Beträge in kleinen Scheinen.

Ist das Zahlen mit Kreditkarte uneingeschränkt möglich?

Ja.

Muss man fürchten, dass es kein Benzin mehr gibt?

Es heißt, dass es zu Benzinknappheit kommen kann, für die Touristenbusse wurden aber Reserven angeschafft.

Sind andere Engpässe möglich?

Auf den Inseln kaum, sie erhalten sich selbst und sind es gewohnt, dass nicht jeden Tag eine Fähre mit Lieferungen kommt. In Athen ist das vielleicht anders, aber das ist im Sommer nicht Urlaubsziel Nummer eins.