Wien.  Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2015 leicht gestiegen. 56.365 Personen verließen im vergangenen Jahr die römisch-katholische Kirche, ergeben vorläufige Zahlen, die am Dienstag veröffentlicht wurden. 2014 waren es 55.003. Der Anstieg beträgt somit 2,48 Prozent. Die Zahl der Katholiken ist 2015 um 1,02 Prozent zurückgegangen und beträgt mit Stichtag 31. Dezember 5,21 Mio. (2014: 5,27 Mio.).

Die Zahl der Kirchenaustritte ist damit 2015 gegenüber dem Vorjahr etwas gestiegen, wobei die Diözesen wie jedes Jahr unterschiedliche Entwicklungen melden. So verließen in St. Pölten, Feldkirch und Salzburg weniger Katholiken die Kirche als noch 2014, geht aus den vorläufigen Zahlen hervor. Den verhältnismäßig größten Anstieg verzeichnete die Diözese Innsbruck mit 14,12 Prozent, in der Erzdiözese Wien gab es nur eine leichte Zunahme. 

Höchststand 2013

Die Kirchenaustritte bewegen sich laut "Kathpress" damit auch 2015 "im Rahmen der vergangenen Jahre", abgesehen von 2010. 2013 verließen 54.869 Personen die Kirche, 2012 waren es 52.336, 2011 59.023 und 2009 53.269. 2010 musste die Kirche 85.960 Austritte verzeichnen - eine historischen Höchststand -, was damals zu einem Gutteil auf das Bekanntwerden von Missbrauchsfällen im kirchlichen Bereich zurückzuführen war.