Für wen legen sich die Frauen unters Messer: für sich selbst oder für Männer?

Ich habe noch nie erlebt, dass ein Mann auf eine Verkleinerung der Labien drängt. Der Wunsch ging immer von den Frauen aus, den Männern war es meist unangenehm. Oft höre ich: "Mich stört das gar nicht, aber sie will das unbedingt." Bei OPs im Gesicht, Brustvergrößerung oder Fettabsaugung ist das anders, das wünscht sich mitunter der Mann. Aber ja, es wird schon auch damit zu tun haben, dass man dem Partner gefallen will.

Von welchen Beschwerden berichten Frauen, die zu Ihnen kommen?

Manche haben Probleme beim Radfahren oder beim Geschlechtsverkehr. Andere sagen, sie haben gehäuft Infektionen, aber ich glaube nicht, dass das an den Labien liegt. Auch Frauen, die keine großen inneren Labien haben, haben manchmal Infekte. Dieser Zusammenhang ist nicht belegt.

Welche Bandbreite von Maßen gibt es bei inneren Labien?

Der englische Gynäkologe Robert L. Dickinson hat fast 3000 Frauen vermessen: Bei einigen waren die inneren Labien bis zu sechs Zentimeter lang, fast 90 Prozent waren aber unter zwei Zentimetern. Das kann ich von meinen Patientinnen nicht bestätigen: Bei den meisten Frauen, die zu mir kommen, stehen die inneren Schamlippen drei oder vier Zentimeter hervor.

Wer ist Ihre typische Klientin?

Die meisten von ihnen sind attraktive Frauen zwischen 25 und 35 Jahren, die viel Wert auf ihr Äußeres legen. Das sind ganz normale Frauen.

In welchen Fällen schicken Sie Frauen nach Hause?

Wenn sie sich Veränderungen wünschen, die lächerlich sind - aber das kommt selten vor. Frauen, deren Labien drei Millimeter hervorstehen, kommen nicht zu mir. Übertriebene Forderungen und allzu radikale Verkleinerungen setze ich nicht um.

Was ist für Sie zu radikal?

Ich distanziere mich davon, die inneren Schamlippen ganz wegzunehmen, damit es aussieht wie bei einem kleinen Mädchen. Das Ziel ist zwar das, was die Patientin will - deutlich kleinere Labien - aber das Ergebnis soll nicht operiert ausschauen, die normale Anatomie soll erhalten werden.

Haben Sie auch schon Minderjährige operiert?

Ja, aber das mache ich normalerweise nicht. Minderjährige dürfen nur nach einem psychologischen Gespräch und mit der Einwilligung eines Erziehungsberechtigten operiert werden. Meist schicke ich sie auch zum Gynäkologen und zur Krankenkasse. In einigen seltenen Fällen wurden diese OPs dann von der Krankenkasse übernommen.

Wer war Ihre älteste, wer Ihre jüngste Patientin?

Meine älteste Patientin war eine 60-jährige Kollegin, die das schon immer gestört hat. Meine jüngste war eine knapp 17-Jährige, die von ihrer Mutter begleitet wurde.