Antananarivo. Die meisten Opfer sind Kinder, sie trifft die Krankheit am härtesten. In Madagaskar sind bereits mehr als 900 Menschen an den Masern gestorben. Seit Beginn einer Epidemie im September hätten sich mehr als 66.000 Menschen mit dem hoch ansteckenden Virus infiziert, erklärte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag. Masern ist eine durch Impfung leicht vermeidbare Kinderkrankheit.

Die WHO und örtliche Behörden haben eine Impfkampagne begonnen, die gut sechs Millionen Kinder erreichen soll. Zudem sollen Behörden verstärkt die Bevölkerung aufklären und impfkritische Botschaften zurückweisen. "Das Ausmaß der Masern-Epidemie und deren geografische Reichweite in Madagaskar sind sehr beunruhigend", erklärte die WHO vor knapp einer Woche in einem Bericht. Zu dem Zeitpunkt sprach die Organisation noch von rund 300 Todesfällen und 53.000 Erkrankungen. Der dramatische Anstieg in so kurzer Zeit sei durch eine vollständigere Erfassung der Daten in Madagaskar bedingt, erklärte ein Sprecher am Freitag.

Weltweit hat sich die vorläufige Zahl der gemeldeten Erkrankungen 2018 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt, wie die WHO kürzlich mitteilte - und zwar auf 229.000 Fälle. Die tatsächliche Zahl dürfte aber über der Zwei-Millionen-Grenze liegen, sagte Katherine O'Brien, Direktorin der WHO-Impfabteilung. Die Zahl der gemeldeten Fälle für 2018 dürfte noch steigen.

Die frühere französische Kolonie Madagaskar ist ein Inselstaat vor der Südostküste Afrikas. Das Land mit rund 25 Millionen Einwohnern gehört einem UN-Index zufolge zu den 30 ärmsten Staaten der Welt.