Dhaka. Bei dem Brand in einem Hochhaus in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka sind am Donnerstag nach neuen Angaben mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Die Feuerwehr suche das Bürogebäude weiter ab, und die Opferzahl könnte noch steigen, sagte Feuerwehr-Sprecher Khurshid Alam. In Krankenhäusern wurden dutzende Verletzte behandelt, wie Rettungskräfte mitteilten.

Zunächst war von mindestens fünf Toten die Rede gewesen. Nach Angaben von Rettungskräften kamen mehrere Menschen ums Leben, als sie sich aus Angst vor dem Feuer aus dem Bürogebäude stürzten.

Taue zur Rettung eingeschlossener Menschen

An der Bekämpfung des Brandes beteiligten sich zahlreiche Einheiten der Feuerwehr, sagte ein Vertreter der Leitstelle. Auch die Armee unterstützte den Großeinsatz. Hubschrauber warfen Wasser über dem brennenden Gebäude ab und ließen Taue zur Rettung eingeschlossener Menschen hinab.

In Bangladesch ereignen sich wegen laxer Sicherheitsvorkehrungen häufig schwere Brandkatastrophen. Vergangenen Monat waren bei einem heftigen Feuer in Dhakas Altstadt etwa 70 Menschen ums Leben gekommen und 50 weitere verletzt worden. Die Feuerwehr brauchte zwölf Stunden, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. 2010 hatte es bei einem Feuer im Viertel Nimtoli 123 Tote gegeben. (apa, afp)