Die ehemalige königliche Reitschule im Zentrum von Turin ist teilweise abgebrannt. Das Gebäude, das zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, fing am Montagmorgen Feuer, wie die italienische Feuerwehr mitteilte. Der Dachstuhl wurde zerstört. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer jedoch löschen, niemand wurde verletzt.


Das Gebäude im Stadtzentrum gehört zu den Residenzen des Königshauses Savoyen, das aus Turin stammt. Es ist für seine architektonischen Besonderheiten bekannt und wurde zuletzt von Künstlern besetzt. Auch in der Vergangenheit hatte es dort schon mal gebrannt. Die Ursache für das jetzige Feuer war zunächst unklar.