Im Hafen von Timaru (Neuseeland) halten Greenpeace-Aktivisten weiterhin ein OMV-Versorgungsschiff besetzt. Unter den Aktivisten ist die Österreicherin Magdalena Bischof.

In der Nacht auf Montag wurden acht Umweltschützer festgenommen, zehn weitere harrten aus. Sie fordern von der OMV, die Öl- und Gasbohrpläne in Neuseeland fallen zu lassen.

Wale gefährdet

"Die geplanten Öl- und Gasbohrungen vor Neuseeland zeigen, dass die OMV komplett rücksichtslos und unverantwortlich handelt und unnötigerweise bedrohte Tiere wie Blauwale und Maui-Delfine gefährdet", meint Bischof. Die OMV würde in den nächsten Wochen riskante Öl- und Gasbohrungen planen, was den Lebensraum von bedrohten Meerestieren gefährde. So lange die Aktivisten verhindern, dass das Versorgungsschiff zur Bohrinsel aufbricht, könnten die Bohrungen nicht starten. (apa)