Das Coronavirus hat die Elf-Millionen-Metropole Wuhan in eine Sperrzone verwandelt. Es fahren keine Busse, keine Bahnen. Der Flugbetrieb ist eingestellt. An den Ausfallstraßen errichtet die Polizei Straßenblockaden. Millionen Menschen stecken fest, dürfen nicht raus. Sie sollen am besten nicht vor die Tür gehen - und wenn, dann nur mit Mundschutz. Sonst drohen empfindliche Strafen.

Die drastischen Maßnahmen sollen eine weitere Ausbreitung der Lungenkrankheit verhindern. Die Straßen der Elf-Millionen-Stadt sind entvölkert, Märkte und Einkaufszentren wie leergefegt. Von einer "Geisterstadt" ist die Rede - ein Szenario wie in einem Science-Fiction-Film, der in Wuhan plötzlich Realität wird. In den Krankenhäusern gibt es einen Ansturm von Patienten mit Fieber und Atemwegserkrankungen. Die verzweifelte Frage: Was ist eine "normale" Erkältung oder die saisonale Grippe, was die neue Lungenkrankheit? Ärzte und Schwestern, vermummt in weißen Schutzanzügen, sind überfordert, müssen Kranke heimschicken, weil sie nicht genug Betten haben. Mittlerweile sind mehr als 600 Fälle registriert.

- © M. Hirsch
© M. Hirsch

Spitäler sind überfordert

"Die Lage ist sehr bedrohlich", schildert Wu Chao, Manager einer Spirituosenkette in Wuhan, der sich große Sorgen macht. "Ein Freund, der im Krankenhaus arbeitet, rief mich gestern Abend an und riet mir, ganz schnell die Stadt zu verlassen, weil es wirklich sehr ernst werde." Sein Freund habe ihn gewarnt, dass sich die Krankheit jetzt erst so richtig ausbreite. "Die Spitäler schaffen es nicht mehr."

Die Stadtregierung habe anfangs Informationen verschwiegen, bis es nicht mehr ging, glaubt der Manager. Krankenhäuser hätten zu Beginn des Ausbruchs auch Kranke mit Fieber und Husten abgewiesen. "Solange sich der Patient noch bewegen konnte, wurde er nicht aufgenommen oder isoliert. Er wurde einfach nach Hause geschickt, wo er sich ausruhen sollte", weiß Wu Chao zu berichten. Heute gehe in den Krankenhäusern die Angst um. "Es ist jetzt sehr ernst."

Die ersten Infektionen Mitte Dezember werden auf einen Markt in Wuhan zurückgeführt, auf dem neben Fischen auch Wildtiere verkauft werden. Auch das Sars-Virus bei der Pandemie 2002/2003 kam aus der Tierwelt, wohl von wilden Schleichkatzen, die heute immer noch auf solchen Märkten als exotische Delikatesse verkauft werden.

Menschen "in Panik"

"Ich sah es um fünf Uhr früh, und war überrascht", erzählt Zhang Lin, Professorin der Wuhan Universität. "Das Reiseverbot hat mich etwas geschockt." Ihre Eltern waren eigentlich nach Wuhan gekommen, um in der Provinzhauptstadt Arztbesuche zu machen. "Aber Krankenhäuser sind jetzt gefährliche Orte." Einfach flüchten und zurück nach Hause in die Nachbarprovinz Henan fahren könnten sie jetzt auch nicht mehr.