Beim Absturz einer Passagiermaschine in einem dicht besiedelten Wohnviertel der größten pakistanischen Stadt Karatschi sollen mindestens 97 Menschen ums Leben gekommen sein. Unklar war, ob es sich dabei zunächst nur um Passagiere des Airbus A320 der Pakistan International Airlines handelte oder auch um Bewohner der beim Absturz zerstörten Gebäude. Von der Unglücksstelle stieg dichter Rauch auf, der Flugzeugrumpf steckte in den Trümmern mehrstöckiger Gebäude.

Auch die Absturzursache war zunächst unklar. Der Pilot soll kurz zuvor einen Ausfall beider Triebwerke per Funkspruch gemeldet haben. Die Maschine mit 99 Menschen an Bord war in Lahore gestartet und auf dem Landeanflug in Karachi. Eine Aufzeichnung des Funkverkehrs zwischen Pilot und Tower wurde auf der Beobachtungswebsite www.liveatc.net veröffentlicht. Demnach versucht der Pilot zwei Mal zu landen. Den ersten Versuch bricht er ab. Er fliegt eine Kehre und versucht erneut, zur Landung anzusetzen. Ein Fluglotse sagt dem Piloten, er drehe offenbar nach links und komme vom Kurs ab. Der Pilot antwortet: "Wir drehen um, Sir, die Triebwerke sind ausgefallen." Der Fluglotse gibt zwei Landebahnen für die Maschine frei.

Zwölf Sekunden später setzt der Pilot einen Notruf ab: "Mayday, Mayday, Mayday!" Erneut sagt der Lotse, zwei Landebahnen seien frei. Dann bricht die Verbindung ab. Ein Augenzeuge berichtete, das Flugzeug habe zuerst einen Mobilfunkmast gerammt, dann sei es über den Häusern wenige Kilometer vor dem Flughafen abgestürzt.

Pakistan hatte erst unlängst seine Inlandsflüge wieder aufgenommen, die wegen der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt waren. Premierminister Imran Kahn schrieb auf Twitter, er sei schockiert und traurig. Es werde umgehend eine Untersuchung des Absturzes eingeleitet.