Die Zahl der weltweiten Coronavirus-Infektionen ist einer Reuters-Zählung zufolge auf mehr als 15 Millionen gestiegen. Insgesamt wurden zuletzt 15.009.213 Fälle registriert. Das sind damit laut Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mindestens dreimal so viele wie die jährlich registrierten schweren Grippeerkrankungen. Die Zahl der Todesfälle liegt demzufolge mit mehr als 616.000 in sieben Monaten im oberen Bereich der jährlichen Grippe-Todesfälle.

In Deutschland steigt die Zahl der festgestellten Infektionen um 454 auf 202.799, wie aus Daten auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Die Zahl der Todesfälle legt demnach um fünf auf 9095 zu.

USA: 3,92 Millionen Fälle

Laut einer Zählung von Reuters verzeichnen die USA mindestens 64.734 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Damit steigt die Zahl der im Land offiziell registrierten Corona-Fälle auf mehr als 3,92 Millionen. Die Zahl der Todesopfer erhöht sich demnach um 1123 auf 142.033.

Japan lässt im Kampf gegen das neuartige Coronavirus neben Remdesivir eine weiteres Mittel zu. Das Gesundheitsministerium genehmigt bei Covid-19-Erkrankungen den Einsatz von Dexamethason, ein gängiges und günstiges Steroid. Eine britische Studie hatte zuvor gezeigt, dass das Medikament die Sterblichkeitsrate bei Patienten senkt. Der japanische Pharmakonzern Nichi-Iko Pharmaceutical gehört unter anderem zu den Herstellern des Medikaments.

Verdopplung in Brasilien

Brasilien meldet mit 41.008 Neuinfektionen binnen 24 Stunden mehr als doppelt so viele Ansteckungen wie tags zuvor mit 20.257. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums steigt damit die Gesamtzahl der Coronavirus-Fälle auf über 2,159 Millionen. Auch die Zahl der Todesfälle verdoppelt sich im Tagesvergleich: offiziellen Daten zufolge sind weitere 1367 Menschen dem Virus erlegen. Brasilien weist in der Coronavirus-Pandemie nach den USA weltweit die meisten Infektionen und Todesfälle auf.