In einem Monat hätte Michel Mulloy sein Amt als neuer Bischof in Duluth im US-Bundesstaat Minnesota antreten sollen. Doch dazu wird es nicht kommen. Der Geistliche, der erst im Juni von Papst Franziskus zu Bischof ernannt worden war, hat nun seinen Rücktritt erklärt. Der Grund sind Missbrauchsvorwürfe. Gegen den 66-Jährigen wird in einem anderen Bundesstaat wegen sexuellen Kindesmissbrauchs in den 1980er Jahren ermittelt. Die Diözese Mulloys hatte Anfang August von den Anschuldigungen gegen den designierten Bischof erfahren und die Polizei informiert.

Gegen Mulloy wird in einem anderen Bundesstaat ermittelt. - © www.rapidcitydiocese.org
Gegen Mulloy wird in einem anderen Bundesstaat ermittelt. - © www.rapidcitydiocese.org

Franziskus hat den Kampf gegen den sexuellen Missbrauch innerhalb der Kirche zu einer Priorität seines Pontifikats erklärt. Im Dezember schaffte er per Erlass die Praxis ab, dass sich die Kirche bei Fällen von sexuellem Missbrauch von Minderjährigen auf Geheimhaltung beruft. Auch die Verbreitung von Kinderpornografie gilt nun im Kirchenrecht als schwerer Straftatbestand.

In Europa und den USA wurden seit der Jahrtausendwende massenhaft Fälle des Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen durch katholische Geistliche bekannt. (apa/afp)