Der Taifun "Goni" ist am Sonntag auf den südlichen Teil der philippinischen Hauptinsel Luzon getroffen. Er ist der weltweit bisher stärkste Sturm in diesem Jahr mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 225 Kilometern pro Stunde, wie der Wetterdienst bekannt gab. Die philippinischen Behörden hatten sicherheitshalber fast eine Million Menschen evakuiert.

Der Wetterdienst sprach von "katastrophalen heftigen Winden und intensiven bis sintflutartigen Regenfällen", die in den Provinzen Bicol sowie in Regionen südlich der Hauptstadt Manila zu erwarten seien. "Dies ist eine besonders gefährliche Situation für diese Gebiete", hieß es. "Goni" könnte auch Kurs auf die Hauptstadt Manila nehmen. Insgesamt könnten zwischen 19 und 31 Millionen Menschen betroffen sein, warnte die Katastrophenschutzbehörde.

"Goni" ist einer der stärksten Taifune auf den Philippinen seit "Haiyan", der 2013 mehr als 6.300 Menschen tötete. Erst vor wenigen Tagen war der Taifun "Molave" über die Philippinen gezogen, wobei 22 Menschen ums Leben kamen. (reuters/apa)