Mehr als eine Million Hühner sollen nach einem Ausbruch der Vogelgrippe auf einer japanischen Eierfarm gekeult werden. Die rund 1,16 Millionen Tiere des Betriebs in der östlich gelegenen Stadt Isumi wurden seit Donnerstag getötet, wie Japans Ministerium für Land- und Forstwirtschaft und Fischerei mitteilte. Der Gouverneur der zuständigen Präfektur Chiba, Kensaku Morita, forderte das Verteidigungsministerium auf, Soldaten zur Unterstützung zu schicken.

Angestellte der Farm hatten den Angaben nach am Mittwoch etwa 220 tote Tiere auf der Eierfarm entdeckt und die örtlichen Behörden alarmiert. In Japan handelt es sich um den 32. Ausbruch der Vogelgrippe in dieser Saison. Bisher ließ die Regierung mehr als 4,6 Millionen Hühner keulen. (apa, dpa)