Bei einem verheerenden Erdbeben in Haiti sind mehr als 700 Menschen ums Leben gekommen. Laut einer Zwischenbilanz der Behörden zu dem Beben der Stärke 7,2 vom Samstagmorgen (Ortszeit) gab es am Sonntag 724 Todesopfer und mehr als 2.800 Verletzte. Hunderte weitere Menschen wurden nach dem Unglück im Südwesten des Karibikstaates noch vermisst. Das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) rechnet mit steigenden Opferzahlen und Verlusten.

Das Erdbeben suchte Haiti zu einem Zeitpunkt heim, in dem das bitterarme Land mitten in einer schweren politischen Krise steckt. Diese war durch tödliche Attentat auf den Präsidenten Jovenel Moïse von Anfang Juli ausgelöst worden.

Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag nahe der Ortschaft Petit Trou de Nippes, etwa 150 Kilometer westlich der Hauptstadt Port-au-Prince, in einer Tiefe von zehn Kilometern, wie die US-Bebenwarte USGS mitteilte. Es war bis Kuba und Jamaika zu spüren. Das Hauptbeben ereignete sich morgens gegen 08.30 Uhr Ortszeit, es folgten mehrere Nachbeben. In Port-au-Prince wurden Augenzeugen zufolge zunächst keine größeren Schäden beobachtet. Eine anfängliche Tsunami-Warnung wurde wenig später aufgehoben. .

- © APA
© APA

Das Beben richtete in mehreren Städten schwere Schäden an. Zahlreiche Gebäude stürzten ein, darunter ein mehrstöckiges Hotel in der Stadt Les Cayes. Zahlreiche Einwohner beteiligten sich an den Bergungsarbeiten. Dank der raschen Reaktion von Rettungskräften und Bürgern seien viele Verschüttete lebend geborgen worden, teilte der Zivilschutz mit. Regierungschef Ariel Henry rief einen einmonatigen Ausnahmezustand in den vier von dem Beben betroffenen Verwaltungsbezirken aus. Er appellierte an die Bevölkerung, "Solidarität zu zeigen" und nicht in Panik zu geraten.

In der vom Beben betroffenen Region gibt es allerdings nur wenige Krankenhäuser. Das Gesundheitsministerium entsandte zwar Personal und Medikamente, doch wurden die Hilfseinsätze durch die prekäre Sicherheitslage erschwert. Die einzige Straßenverbindung in die Katastrophenregion führt durch das Armenviertel Martissant von Port-au-Prince, wo seit Anfang Juni kriminelle Banden die Kontrolle übernommen haben.

Die USA boten Soforthilfe an. Es mache ihn "traurig", dass Haiti in einer ohnehin schwierigen Zeit von einem Erdbeben getroffen worden sei, erklärte Präsident Joe Biden. Nach seinen Angaben wollen die USA bei der Bergung von Verletzten und dem Wiederaufbau helfen. Auch mehrere lateinamerikanische Staaten sowie Spanien stellten rasche Hilfen in Aussicht.

Die japanische Tennisspielerin Naomi Osaka, deren Vater Haitianer ist, kündigte an, ihre Einnahmen aus dem bevorstehenden Turnier in Cincinnati für die Erdbebenhilfe zu spenden. "Es tut wirklich weh, all die derzeit in Haiti angerichtete Zerstörung zu sehen", schrieb sie im Onlinedienst Twitter. "Ich war zu Hause, als es zu beben begann", berichtete die 21-jährige Christella Saint Hilaire, eine Einwohnerin der nahe des Epizentrums gelegenen Stadt L'Asile. "Ein Mauerstück ist auf mich gefallen, aber ich bin nicht zu sehr verletzt."

Das Erdbeben war sogar noch etwas stärker als das verheerende Beben vom Jänner 2010, bei dem in Haiti mehr als 200.000 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 300.000 weitere verletzt worden waren. Rund 1,5 Millionen Menschen wurden damals obdachlos. Der Schaden an Wohnhäusern und Infrastruktur war immens.

Haiti - der ärmste Staat des amerikanischen Kontinents - hat sich bis heute nicht von den Folgen des damaligen Bebens erholt. Noch tiefer in die Krise rutschte das Land dann seit dem vergangenen Jahr durch die Corona-Pandemie, die Zunahme der Bandenkriminalität und den Mordanschlag auf Präsident Moïse.

Das Österreichische Rotes Kreuz gab in einer Aussendung am Sonntag bekannt 75.000 Euro aus dem Katastrophenfonds zur Unterstützung der Opfer bereitzustellen. "Bitte helfen auch Sie", forderte Generalsekretär Michael Opriesnig. Das Erdbeben trifft jene Region, die schon 2016 von Hurricane Mathew stark betroffen war. "Wir befürchten, dass die Anzahl der Opfer und Verluste nach oben korrigiert werden muss. Die Spitäler sind bereits jetzt überlastet und zahlreiche Nachbeben erschweren die laufenden Tätigkeiten stark", prognostizierte Opriesnig. (dpa/reu/apa)