Der Ausbruch des Vulkans Fagradalsfjall nahe Reykjavik hält nun bereits seit einem halben Jahr an - und ist damit der längste Vulkanausbruch in Island seit mehr als 50 Jahren. Der Vulkan auf der Insel Reykjanes südwestlich der isländischen Hauptstadt hatte am 19. März abends begonnen zu spucken. Mittlerweile zog das Naturschauspiel schon etwa 300.000 Schaulustige an.

Mit seinem stetigen Lavafluss und dem an einen Geysir erinnerndem Sprühen von Lava ist der Fagradalsfjall derzeit die meistbesuchte Touristenattraktion des nordischen Inselstaates. Seit dieser Woche dauert der Ausbruch nun schon länger als der Ausbruch des Lavafelds Holuhraun im Landesinnern, der von Ende August 2014 bis Ende Februar 2015 gedauert hatte.

"Sechs Monate sind ein ganz schön langer Ausbruch", sagte der Vulkanologe Thorvaldur Thordarson über den Fagradalsfjall. Einen noch längeren Vulkanausbruch hatte es demnach zuletzt in den 60er-Jahren in einem isländischen Gebiet gegeben. Er führte zur Entstehung der Vulkaninsel Surtsey, die zu den Westmännerinseln südlich des isländischen Festlandes gezählt wird.