Der "33-Tage-Papst" Johannes Paul I. (1978) wird seliggesprochen. Papst Franziskus hat am Mittwoch die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse ermächtigt, das Dekret zur Anerkennung eines Wunders zu verkünden, das der Fürsprache von Johannes Paul I. zugeschrieben wird. Das Datum der Seligsprechung muss noch von Papst Franziskus festgelegt werden. Erwartet wird, dass sie im kommenden Frühjahr erfolgen wird. Das Seligsprechungsverfahren hatte 2003 begonnen.

Das für die Beatifikation nötige Wunder war die Heilung eines elfjährigen Mädchens in Buenos Aires am 23. Juli 2011, das nach Angaben des Vatikan an "schwerer akuter entzündlicher Enzephalopathie (Gehirnerkrankung, Anm.), einer bösartigen epileptischen Erkrankung und einem septischem Schock" litt und am Ende seines Lebens stand. Das klinische Bild war sehr ernst, gekennzeichnet durch zahlreiche tägliche Krampfanfälle und einen septischen Zustand, der durch eine Bronchopneumonie, einer Form von Lungenentzündung, verursacht wurde. Die Initiative, Papst Albino Luciani anzurufen, ging vom Priester der Pfarrei aus, zu der das Krankenhaus gehörte, in dem das Mädchen lag, berichtete Vatican News.

Nur 33 Tage lang Papst

Der am 17. Oktober 1912 in Forno di Canale (heute Canale d'Agordo) in der Dolomiten-Provinz Belluno geborene Albino Luciani war nur 33 Tage lang Papst. Sein Pontifikat war eines der kürzesten in der Geschichte. Nach dem Tod von Paul VI. wurde Luciani am 26. August 1978 in einem Konklave gewählt, das nur einen Tag dauerte. Er starb plötzlich in der Nacht des 28. September 1978; er wurde von der Nonne, die ihm jeden Morgen Kaffee in sein Zimmer brachte, leblos aufgefunden. Um seinen Tod ranken sich Spekulationen über ein Mordkomplott, die sich nie wirklich erhärtet haben. Nachfolger wurde Johannes Paul II. (1978-2005).