Nach zwei Jahren Coronapause hat Papst Franziskus am heutigen Freitagabend wieder die traditionelle Kreuzwegsandacht im Kolosseum von Rom geleitet. Zu der stimmungsvollen Prozession am Karfreitag, mit der an die Leidensstationen Jesu erinnert wurde, versammelten sich Zehntausende Gläubige vor dem antiken Amphitheater. Dabei wurde ein symbolisches Kreuz über 14 Stationen getragen. Eine als relativierend empfundene Versöhnungsgeste sorgte jedoch für Misstöne in der Ukraine.

Zur 13. Kreuzwegstation ("Jesus stirbt am Kreuz") trugen eine ukrainische und eine russische Krankenpflegerin, die beide in Rom leben, das schlichte, schwarze Holzkreuz. Der römisch-katholische Bischof von Kiew, Witalij Krywyzkyj, meinte, dass diese Aktion "unverständlich und nicht zu akzeptieren sein könnte für jene, die unter dem Aggressor leiden". Ukrainische katholische Medien beschlossen, aus Protest den Kreuzweg aus Rom nicht live zu übertragen. Der Vatikan-Gesandte in der Ukraine, Visvaldas Kulbokas, sagte, dass es Versöhnung erst nach einem Stopp des Angriffs geben könne.

Der Papst betete vor dem antiken Amphitheater im Schein von unzähligen Kerzen und Fackeln. Er folgte der Zeremonie von einem Pavillon auf dem Palatin-Hügel aus. Viele Gläubige hatten stundenlang auf den Beginn der Zeremonie vor dem Kolosseum gewartet. Die traditionelle Zeremonie in Gedenken an den Leidensweg Jesu Christi vor 2000 Jahren, ein Höhepunkt im Osterprogramm, lief auf der sogenannten Via Crucis vor dem römischen Wahrzeichen ab. Der Papst nahm betend an der Feier teil, die als eine der schönsten Andachten im römischen Kirchenjahr gilt.

Papst Franziskus verfolgte die Meditationen an den 14 Stationen der "Via Crucis". Für jede der insgesamt Stationen hat in diesem Jahr je eine Familie eine Meditation vorbereitet. Die teilnehmenden Familien hatten unterschiedliche Schicksalsschläge erlitten haben, zudem eine mit Migrationshintergrund. Ein jungverheiratetes Ehepaar, eine Großfamilie mit fünf Kindern sowie ein Großelternpaar haben ebenfalls einen Text geschrieben. Die Meditationen für den Kreuzweg wechseln jährlich. Papst Franziskus und seine Vorgänger wählten in den vergangenen Jahrzehnten teils sehr unterschiedliche Autoren für die Stationen aus. Johannes Paul II. bat etwa einmal den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. um einen Text.

Kritik an ukrainisch-russischer Versöhungsgeste

Vor dem Kreuzweg hatte der Papst am Karfreitag des Leidens und Sterbens Jesu gedacht. Nach Lesungen aus der Heiligen Schrift und den Großen Fürbitten stand die Verehrung des Kreuzes im Zentrum der Feier. Zu Beginn der Kreuzanbetung legte sich der von Knieschmerzen geplagte Franziskus nicht, wie es die Karfreitagliturgie vorschreibt, zu Füßen des Altars nieder, sondern verweilte einige Minuten lang betend. Zahlreiche Kardinäle und Bischöfe sowie beim Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomaten nahmen an der Zeremonie teil. Die Predigt hielt der Kapuzinerpater Raniero Cantalamessa. Im Gedenken an den Tod Jesu gibt es in der katholischen Kirche am Karfreitag und Karsamstag keine Gottesdienste.

Vor der Kreuzwegsandacht mit Tausenden Gläubigen leitete der Papst um 17 Uhr einen von Stille und Ernst geprägten Gottesdienst im Petersdom. Nach Lesungen aus der Heiligen Schrift und den Großen Fürbitten stand die Verehrung des Kreuzes im Zentrum der Feier. Zu Beginn der Kreuzanbetung legte sich der von Knieschmerzen geplagte Franziskus nicht, wie es die Karfreitagliturgie vorschreibt, zu Füßen des Altars nieder, sondern verweilte einige Minuten lang betend. Zahlreiche Kardinäle und Bischöfe sowie beim Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomaten nahmen an der Zeremonie teil.

Beim Kreuzweg wird in 14 Stationen an den Leidensweg Christi erinnert. Für jede der insgesamt 14 Stationen hat in diesem Jahr je eine Familie eine Meditation vorbereitet. Angesichts des Kriegs in der Ukraine wurde auch ein besonderes Zeichen gesetzt, das in den vergangenen Tagen aber auch für Kritik vor allem von ukrainischer Seite sorgte: Zur 13. Kreuzwegstation ("Jesus stirbt am Kreuz") trugen eine ukrainische und eine russische Krankenpflegerin, die beide in Rom leben, das schlichte, schwarze Holzkreuz.

Der römisch-katholische Bischof von Kiew, Witalij Krywyzkyj, meinte, dass diese Aktion "unverständlich und nicht zu akzeptieren sein könnte für jene, die unter dem Aggressor leiden". Der Vatikan-Gesandte in der Ukraine, Visvaldas Kulbokas, sagte, dass es Versöhnung erst nach einem Stopp des Angriffs geben könne.

Nächsten Höhepunkt bildet die Osternacht

Unter den weiteren Teilnehmern waren Familien, die unterschiedliche Schicksalsschläge erlitten haben, zudem eine mit Migrationshintergrund. Ein jungverheiratetes Ehepaar, eine Großfamilie mit fünf Kindern sowie ein Großelternpaar hatten ebenfalls einen Text geschrieben. Die Meditationen für den Kreuzweg wechseln jährlich. Papst Franziskus und seine Vorgänger wählten in den vergangenen Jahrzehnten teils sehr unterschiedliche Autoren für die Stationen aus. Johannes Paul II. bat etwa einmal den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. um einen Text, Franziskus römische Schüler.

Der Kreuzweg ist die längste der Osterliturgien und dauert beinahe drei Stunden. Er gilt als stimmungsvollste Liturgie der Karwoche. Weitere Höhepunkte der Kar- und Ostertage im Vatikan sind am Sonntagvormittag die Ostermesse des Papstes auf dem Petersplatz (10.30 Uhr) und um die Mittagszeit der feierliche Segen "Urbi et orbi". (apa)