Wie sieht Toronto in 20 Jahren aus?

Es wird eine dichtere und vertikalere Stadt sein. Schon jetzt stehen hier, nach New York, mehr Wolkenkratzer als in jeder anderen Stadt Nordamerikas, es wird sich also so etwas wie das "Manhattan-Syndrom" einstellen. Der Zuzüglerboom aus dem Rest von Kanada und der Welt wird anhalten. Die Unterschiede zwischen reichen und armen Stadtvierteln werden größer werden. Ich fürchte, dass die meisten Viertel nur mehr für Besser- und Bestverdiener erschwinglich sein werden. Persönlich hoffe ich freilich, dass Toronto trotz allem immer eine Stadt bleiben wird, in der ein jeder leben kann, egal wie viel Geld er hat. Denn ich selbst könnte nirgendwo anders mehr leben.

Zur Person

Shawn

Micallef

Der am Land aufgewachsene Kanadier zog 1999 nach Toronto. Heute schreibt der 38-Jährige unter anderem für den "Toronto Star" eine Kolumne über Stadtentwicklung. Er ist Autor des Sachbuchs "Stroll. Psychogeographic Walking Tours of Toronto", das mittlerweile als Standardwerk gilt.