Ist Österreich heute für Arbeitsmigranten attraktiv? Eher nicht. - © Initiative Minderheiten / Arbeitskreis Archiv der Migration
Ist Österreich heute für Arbeitsmigranten attraktiv? Eher nicht. - © Initiative Minderheiten / Arbeitskreis Archiv der Migration

Wien. (zel) Ein halbes Jahrhundert ist es nun her, dass das Abkommen zwischen Österreich und der Türkei über die Anwerbung türkischer Arbeitskräfte geschlossen wurde. Um genau zu sein: Am 15. Mai 1964. Anlässlich des 50. Jubiläums hat der Verein Initiative Minderheiten eine Plakataktion ins Leben gerufen, die Originalzitate Printmedien sowie Aussagen von Politikern und Migranten von und nach 1964 enthält.

Der Zuwanderungsdiskurs wurde natürlich damals in einem anderen Ton geführt als heute. So bestätigen Recherchen das damalige große Interesse Österreichs an türkischen Arbeitnehmern und die gleichzeitigen Bedenken, dass dieses Interesse nicht beidseitig wäre. Auch ein Auszug eines Beschwerdebriefes, den ein Mann 1963 an das türkische Arbeitsamt formulierte, findet Platz. Die Plakatserie stellt also eine neue Perspektive über (türkische) Gastarbeiter und den historischen Diskurs her.

Wirtschaftsbelebung außer Frage?

Das Projekt will daran erinnern, dass Österreich aktiv um Arbeitnehmer aus der Türkei geworben hat. Außer Frage sollte stehen, dass türkische Einwanderer einen essenziellen Beitrag am heimischen Wirtschaftsaufschwung in den Sechzigern und Siebzigern geleistet haben. Es ist auch eine Erinnerung und ein Dankeschön an die ehemaligen Gastarbeiter.

Sechs Plakat-Sujets werden ab 15. Mai in ganz Wien auf das geschichtliche Ereignis hinweisen.