Dallas. Der erste bekannte Fall einer Ansteckung mit dem Zika-Virus in den USA geht den Behörden zufolge wahrscheinlich auf eine Übertragung durch Geschlechtsverkehr zurück. Die Erkrankung sei nicht durch einen Mückenstich ausgelöst worden, erklärte das Gesundheitsamt für die Region rund um die texanische Großstadt Dallas am Dienstag.

Die infizierte Person habe Sex mit jemandem gehabt, der nach Venezuela gereist sei, sich aber selbst nicht in dem südamerikanischen Land aufgehalten. Dabei sei die Übertragung erfolgt. Das Gesundheitsamt des Bundesstaates Texas zeigte sich zunächst etwas zurückhaltender. Eine sexuelle Übertragung sei in diesem Fall wahrscheinlich, hieß es in einer Erklärung. "Jetzt wissen wir, dass das Zika-Virus durch Sex übertragen werden kann", sagte Zachary Thompson, Direktor der texanischen Gesundheitsbehörde. Das Land oder das Geschlecht der Betroffenen nannte Thompson nicht.

Mehrere Zika-Fälle in Texas

In der medizinischen Forschung ist bisher weltweit nur ein Fall bekannt, bei dem das Virus von Mensch zu Mensch übertragen worden sein könnte. In Texas waren zuvor mehrere Zika-Fälle festgestellt worden, bei denen sich die Erkrankten auf Auslandsreisen infiziert hatten. Eine Übertragung über Mücken ist den Behörden zufolge in der Region um Dallas nicht bekannt.

Die Erklärung der kommunalen Behörden führte an der Wall Street zu Kursverlusten bei den Aktien von Unternehmen der Transportbranche: Der entsprechende Unterindex des Dow Jones sackte nach der Veröffentlichung weiter ab und schloss 2,9 Prozent im Minus.

Übertragung von Mensch zu Mensch möglich

Eine Infektion durch Insektenstiche gilt als der übliche Weg der Verbreitung des Virus, der vor allem in Südamerika auf dem Vormarsch ist. Nach früheren Informationen des Robert-Koch-Instituts in Berlin spielt eine Übertragung von Mensch zu Mensch keine Rolle bei der Verbreitung der Krankheit. Nur in wenigen Einzelfällen scheine eine sexuelle Übertragung möglich zu sein. Experten halten zudem die Gefahr einer Ausbreitung in Deutschland und Europa für gering, auch wenn die WHO wegen Zika am Montag den weltweiten Gesundheitsnotstand ausrief.

Schädelfehlbildungen bei Babys

In Brasilien stieg unterdessen die Zahl der bestätigten Schädelfehlbildungen bei Babys. Es ist das bisher am stärksten betroffene Land. Wie das Gesundheitsministerium am Dienstagabend mitteilte, stieg die Zahl von 270 auf 404 - in 17 Fällen konnte nachgewiesen werden, dass sich schwangere Frauen zuvor mit dem Zika-Virus infiziert hatten. Zuvor waren es sechs Fälle. Zudem werden derzeit noch 3.670 Fälle mit einem Verdacht auf Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) untersucht.

Sechs Monate vor den Olympischen Spielen in Brasilien sorgt der Gesundheitsnotstand wegen des Zika-Virus für große Verunsicherung. Gastgeber Brasilien empfahl Schwangeren, die Spiele im August zu meiden. Für Athleten und andere Besucher bestehe aber keine Gefahr, sagte der Stabschef des Präsidialamtes, Jaques Wagner, vor Journalisten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) riet Frauen mit Blick auf die Olympischen Spiele zur Vorsicht. "Nutzen Sie die Empfängnisverhütung, wenn Sie zu den Spielen reisen", sagte WHO-Experte Anthony Costello.


Links
WZ-Dossier Zika-Virus
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.