Die Brücke wurde vom Savitri weggeschwemmt. - © Rafiq Maqbool / AP / picturedesk.com
Die Brücke wurde vom Savitri weggeschwemmt. - © Rafiq Maqbool / AP / picturedesk.com

Zwei Busse wurden beim Einsturz einer Brücke in Westindien vom Wasser mitgerissen. Die Behörden gehen von zumindest 22 Opfern aus. Einigen Augenzeugen zufolge könnten auch wesentlich mehr Menschen ums Leben gekommen sein.

Das Unglück ereignete sich am Dienstagabend bei Mahad, etwa 170 Kilometer vor Mumbai an der Schnellstraße, die die Großstadt mit Goa verbindet. Ein  Stück der aus der britischen Kolonialzeit stammenden Brücke brach ab. In der Dunkelheit stürzten zwei Busse in das reißenden Wasser des Flusses Savitri und wurden von der Strömung sofort mitgerissen.

Die Lage des Unglücksorts im Westen Indiens. - © Google Maps / WZ Online
Die Lage des Unglücksorts im Westen Indiens. - © Google Maps / WZ Online

Laut den offiziellen Angaben konnten die sehr bald eintreffenden Rettungskräfte bislang nur zwei Leichen bergen. 22 Menschen werden vermisst, 18 Fahrgäste sowie jeweils zwei Chauffeure und Schaffner. Einige Zeugen wollen berichteten auch von mehreren PKW, die in den Fluss gestürzt sein sollen. Dafür gibt es aber noch keine Bestätigung.

Trotz des anhaltenden schweren Regens sind rund 100 Einheiten des Katastrophenschutzes und der Küstenwache mit Booten und Hubschraubern im Einsatz. Mehrere Taucher suchen ein acht Kilometer langes Stück des Flusses ab.

Diskussion um Sperre der Brücke

Die mehr als hundert Jahre alte Brücke war bereits durch einen parallel geführten Neubau ersetzt worden. Dennoch wurde sie nicht gesperrt, was die Opposition des Bundesstaats Maharashtra als unverantwortlich kritisierte.

Die eingestürzte Brücke mit dem Neubau dahinter. - © Maharashtra Government
Die eingestürzte Brücke mit dem Neubau dahinter. - © Maharashtra Government

Laut dem dem zuständigen Minister Chandrakant Patil wollte die Verwaltung  die Brücke im Dezember abtragen. Bis dahin sollte sie, so Patil, aufgrund der Wünsche der örtlichen Bevölkerung, in Betrieb bleiben. Die letzte Statikprüfung sei im Mai durchgeführt worden.

Der regionale Regierungschef Devendra Fadnavis kündigte die Überprüfung aller alten Brücken in Maharashtra an.

Regen und Überschwemmungen

Teile Indiens werden seit Tagen von schweren Regenfällen und Unwettern heimgesucht. Besonders stark betroffen sind die Bundesstaaten Assam, Meghalaya, Bihar, West-Bengalen und Odisha (Orissa). Die indische Nachrichtenagentur PTI gibt an, dass in den vergangenen Tagen 86 Menschen durch Überschwemmungen oder Blitzschläge gestorben sind.