Oxford. Die pakistanische Kinderrechtsaktivistin und Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai (20, Bild) wird an der britischen Elite-Universität Oxford studieren. "So aufgeregt, dass ich nach Oxford gehe!", schrieb sie am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter.

Die Universität bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass Yousafzai einen Studienplatz bekommen soll. Sie ist für Philosophie, Politik und Wirtschaft eingeschrieben.

Ein Kämpfer der radikalislamischen Taliban hatte Yousafzai 2012 in den Kopf geschossen, weil sie sich öffentlich für die Bildung von Mädchen eingesetzt hatte. Sie war damals 15 Jahre alt. Yousafzai überlebte und setzte ihre Kampagnen fort. 2014 bekam sie dafür den Friedensnobelpreis. 2017 wurde sie zur jüngsten UNO-Friedensbotschafterin der Geschichte. Sie lebt mit ihrer Familie im britischen Birmingham.

"Bittersüßer" Schulabschluss

Nach dem Schulabschluss im Juli sagte Yousafzai, dass dieser "bittersüß" für sie gewesen sei: "Ich weiß, dass Millionen von Mädchen weltweit wohl niemals die Möglichkeit haben werden, einen Schulabschluss zu machen." Sie versprach, immer weiter "für Mädchen zu kämpfen".